Is it real? - Eine musikalische Performance

Ein Ort zwischen den Welten, ein zeitloser Raum. Die Konvention einer ewig wartenden Gesellschaft - und dann die Ankunft eines fremden Besuchers, der zunächst verstört, aber neue Impulse gibt und letztendlich vergessen lässt, dass diese Konstellation ein Experiment ist. Wie selbstverständlich mischt sich der Klang des Saxophons mit barocken Klängen und bildet ungeahnte Synergien. Eine musikalische Behauptung eines einst verschmähten und bis heute weitestgehend genre-spezifischen Instrumentes, die die Frage stellt, ob wir das Saxophon überhaupt so gut kennen, wie wir glauben.

 

Mit Musik von Georg Friedrich Händel, Henry Purcell und Thomas Kessler wird das Fremdsein des Saxophons im Barock in einen gesellschaftlichen Kontext gesetzt. Nach ersten Annäherungen mischt sich die Stimme des Saxophons immer mehr mit barocken Klängen, bildet ungeahnte Synergien und lässt letztendlich vergessen, dass diese Konstellation ein Experiment ist. Wie gut funktioniert die Zusammenführung des Neuen mit dem Alten? Wie gut kennen wir das Saxophon?

 

Das künstlerische Team, bestehend aus Studierenden und Alumni der Hochschule für Musik und Theater (HfMT) Hamburg, lädt zu dieser Konzertperformance über das "Dazwischen-Sein" ein.

 

Mit Texten von Erich Fried, John Cage, Georg Friedrich Händel, Thomas Kessler und Textfragmenten aus Interviews mit den Mitwirkenden.

 

 

 Is it real? - Eine musikalische Performance

 

 

Regie: Aileen Schneider

Saxophon: Asya Fateyeva
Gesang: Pia Salome Bohnert

Cembalo:  Nicola Procaccini
Cello: Benedikt Loos

Sprecherin: Rebecca Büttner/ Milena Straube
Video und Licht: Phil Kong

 Dauer: ca. 60 min.