Duo


Duo Wanderer


Das Duo Wanderer besteht aus dem italienischen Cellisten Alberto Tecchiati und dem Pianisten Angelo Morelato. Das Duo wurde im Jahr 2015 gegründet. Das Duo Wanderer hat folgende Kammermusik-Preise gewonnen: der Preis „Terenzio Zardini“ in Verona (Oktober 2015), erster Preis bei der „International Competition of Chamber Music" in Mantua (Mai 2016), erster Preis bei „Città Piove di Sacco" in Padua (Mai 2016), dritter Preis bei „Premio Crescendo“ in Florenz (Juni 2016). Sie haben zusammen mit den Pianisten Pietro de Maria und Marino Nicolini studiert. Das Duo Wanderer hat Recitals in Verona, Venedig, Mantua, Brescia, Rovereto, Padua, Sassari, Riva San Vitale (in der Schweiz) gespielt. Sie studieren noch in Zusammenarbeit mit dem Pianisten Cristiano Burato und mit dem Cellisten Francesco Ferrarini.

 

Im April 2017 hat das Duo ein Masterstudium in Kammermusik an der Hochschule für Musik und Theater bei Professor Niklas Schmidt begonnen.

 

Alberto Tecchiati, Violoncello

Angelo Morelato, Klavier


Artis GitarrenDuo


Lebendige, gefühlvolle Klassikkonzerte auf technisch höchstem Niveau kennzeichnen das Duo von Julia Hechler und Christian Zielinski. Völlig aufeinander abgestimmt schaffen sie eine intensive, intime Konzertatmosphäre,die den Hörer sofort einnimmt.

Mehrere 1. und 2. Preise bei internationalen Kammermusik-Wettbewerben in Italien, Spanien, Liechtenstein und Deutschland bestätigen die herausragende Qualität des Duos.

Getreu der Idee „die Gitarre ist ein Orchester“ reizen die beiden das Farbspektrum ihrer Instrumente bis an die Grenzen aus und spielen dabei komplett auswendig. Das Ergebnis ist eine Kommunikation und Lebendigkeit auf der Bühne wie sie nur selten zu finden ist.

Einladungen zu Internationalen Musikfestivals (u.a. Oberstdorfer Musiksommer, Gitarrenfestspiele Nürtingen, Musikfestival Gubbio, Gitarrenfestival Parma, Piazzolla-Festival Lanciano) und Konzertreisen nach Italien, Litauen und Polen etablierten Julia Hechler und Christian Zielinski in der Musikwelt. Auf Einladung des Goethe-Instituts konzertierten sie als Kulturbotschafter bereits in Brasilien und in Andalusien.

Julia Hechler und Christian Zielinski, beide Jahrgang 1987, sind Stipendiaten der Hochbegabtenförderung der ING DiBa, des DAAD und des Yehudi Menuhin Vereins „Live Music Now“, für den sie regelmäßig Konzerte in caritativen Einrichtungen geben.

Sie schlossen ihre Studien in Stuttgart (bei Prof. Johannes Monno sowie Ivo und Sofia Kaltchev) und Frankfurt (bei Prof. Michael Teuchert) mit Bestnote und Auszeichnung ab um nun ihr Konzertexamen (bei Prof. Olaf van Gonnissen) in Hamburg abzulegen.

Ihre erste gemeinsame CD „Im Klang der Zeit“ spielte das Duo 2007 mit Ersteinspielungen von Beethoven und Pujol ein. 2013 erschien die zweite CD „Portrait“ bei karlklang, für die sie beste Kritiken in der Fachpresse erhielten.

 

Nähere Information unter www.artis-gitarrenduo.de


Duo Cordinha


Veronika Grütter und Jochen Brückner bilden seit dem Jahr 2012 das Gitarrenduo Cordinha. 
Beide verbindet eine Leidenschaft für das romantische Repertoire, das sie auch durch eigene Bearbeitungen für sich erweitern. 
Ein weiterer Schwerpunkt des Duos ist die Suche nach neuen Werken, mit denen sie die verschiedenen Facetten der klassischen Gitarre zeigen können. Dabei ist ihnen der persönliche Kontakt zu den Komponisten sehr wichtig. So trafen sie die Komponistin Mayako Kubo in Berlin und nahmen Unterricht bei Benjamin Verdery.

Auch in Meisterkursen bildet sich das Duo weiter und setzt sich kritisch mit dem eigenen Schaffen auseinander. 
Veronika Grütter und Jochen Brückner sind Stipendiaten des Vereins „Yehudi Menuhin Live Music Now“ in Hamburg, für die sie regelmäßig Konzerte in sozialen Einrichtungen geben.

 

 


Duo Decacordio


Die Geigerin Ilona Glas aus Zürich und die Gitarristin Luisa Marie Reichelt aus Leipzig trafen sich 2012 in Hamburg, wo beide an der Hochschule für Musik und Theater studieren.

Gespannt auf den Zusammenklang von Geige und Gitarre machten sie die Entdeckung, dass es eine große Zahl an Werken für diese Besetzung gibt.

Beispielsweise komponierte der sagenumwobene Geigenvirtuose und ausgezeichnete Gitarrist Niccolò Paganini sehr gerne für diese beiden Instrumente. Neben der italienischen Klassik, die den Schwerpunkt des Repertoires bildet, bearbeitet das Duo auch gern Stücke aus der Renaissance und der Barockzeit und frischt sein Programm mit Volksliedern und Tangomusik von Piazzolla auf.

Die beiden Musikerinnen faszinieren das Publikum auf ihren 10 Saiten mit warmen Klängen und abwechslungsreicher Musik. Das Duo spielt regelmäßig in Deutschland, in der Schweiz und für den Verein Live Music Now, von dem es gefördert wird.


Duo Eva & Alice


Eva Jensterle, 1992 in Slowenien geboren, studierte zwei Jahre bei Prof. Karolina Šantl Zupan an der Musikakademie in Ljubljana und wechselte 2013  in die Klasse von Prof. Hans-Udo Heinzmann der Hochschule für Musik und Theater  Hamburg. 

Bereits in jungen Jahren war sie Preisträgerin bei mehreren nationalen und internationalen Wettbewerben wie TEMSIG, des Ars Nova International Music Competition-Trieste, sowie des Wettbewerbes  Giovani Musicisti Città di Treviso und  wurde zudem in den Verein Yehudi Menuhin Live Music Now e.V. aufgenommen. 

2015 nahm sie beim ARD-Wettbewerb in der Kategorie  Flöte solo  als eine von vielen Bewerben weltweit  teil.

 

Eva Jensterle konnte viele wichtige musikalische Impulse bei Meisterkursen von Karl Heinz Schütz, Milena Lipovšek, Petri Alanko, Alenka Zupan, Matej Grahek, Raphael Leone, Liza Hawlina  Prešiček, Robert Aitken, Julien Beaudiment, Carlo Jans, Janos Balint, Nicole Molumby, Gaby Pas van Riet, Aldo Baerten, Carlos Bruneel, Robert Dick, Maxence Larrieu sammeln.

 

Alice Kremer, 1994 in Schwetzingen geboren, studiert seit 2013 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg in der Klasse von Prof. Hans-Udo Heinzmann. Sie ist mehrfache Preisträgerin auf Bundesebene des Wettbewerbes Jungend musiziert, erhielt Ehrenurkunden der Freien und Hansestadt Hamburg, sowie den Hermann-Rauhe-Sonderpreis und wurde zudem in den Verein Yehudi Menuhin Live Music Now e.V. aufgenommen. Wichtige musikalische Impulse konnte sie bei Meisterkursen von Emmanuel Pahud, Davide Formisano, Andrea Lieberknecht, Renate Greiss-Armin, Robert Dick und Felix Renggli gewinnen.


Duo Flûtomanie


Das Duo Flûtomanie, bestehend aus Melanie Sobieraj und Francesca Gebauer, lernte sich 2013 während ihres Studiums in der Flötenklasse von Prof. Hans-Udo Heinzmann an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg kennen.

Nachdem sie bereits in diversen Kammermusikbesetzungen miteinander musizierten, bildeten sie sich als Duo heraus.

Beide sammelten bereits während ihrer Musikschulzeit Erfahrung in verschiedenen Besetzungen und können somit auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen.

Ihr Anliegen ist es, das selten gespielte, jedoch sehr breit gefächerte Repertoire der Flötenduos zu präsentieren. Dabei bieten sie eine große Vielfalt an klassischer und moderner Literatur, sowie Arrangements bekannter Werke für andere Instrumente.

 


Guitar Duo Reichelt & Nissen


„Wir alle haben Geschichten zu erzählen. Die Musik zweier Gitarren mit ihrer besonderen Intimität lässt uns diese Geschichten von Freude, Trauer, Schmerz, Liebe und Hoffnung hautnah erfahren. Im leidenschaftlichen Dialog verbinden sich virtuos die Gedanken beider und interpretieren so die facettenreiche Musik vieler Jahrhunderte.“

 

Luisa Marie Reichelt & Johann Jacob Nissen sind zwei junge Hamburger Gitarristen - immer auf der Suche nach neuen Orten für die klassische Musik, nach neuen Gefühlen und neuen Erlebnissen.

 

Ihr ‘Debut’-CD-Programm ist voller Seltenheiten und ein Querschnitt durch die Zeiten und Stile: Von der eigenen Bearbeitung des Schubert-Impromptu op. 90/1, über Castelnuovo-Tedesco bis zu – oh wow! - “body of your dreams“ von JacobTV, welches eine amerikanische Fitnessgürtel-Werbung verarbeitet, und „Danza Progresiva“, einem Stück ihres chilenischen Freundes Martín Donoso (*1991).

 

Das Guitar Duo Reichelt & Nissen (www.reicheltnissen.de) lebt von seinem äußerst präzisen Zusammenspiel, technischer Genauigkeit und großer musikalischer Tiefe der Interpretationen.

 

Seit der Gründung 2012 pflegt das Duo eine rege und erfolgreiche Konzerttätigkeit an verschiedensten Orten, von Galerien über Kirchen zu Sälen und Festivals.

 

Im Duo besuchten sie außerdem Meisterkurse diverser internationaler Größen wie z.B. Scott Tennant, Jorgos Panetsos, Carlo Marchione, Hans-Werner Huppertz, Johannes Monno, Kevin R. Gallagher, Kyuhee Park, Dale Kavanagh, Gerhard Reichenbach, Alvaro Pierri, Margarita Escarpa und erzielten Erfolge bei internationalen Kammermusikwettbewerben.

 

Luisa Marie Reichelt & Johann Jacob Nissen erhielten 2016 das Berenberg Bank Stipendium, sind außerdem Stipendiaten bei Yehudi Menuhin Live Music Now und studieren beide an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Olaf van Gonnissen.

 

Ihre erste CD ‘Debut’ ist 2016 erschienen bei ears love music, als Autoren verlegen bei Acoustic Music Books.

 

... zwei junge Hamburger Gitarristen, die [...] mit Werken von Piazzolla und Castelnuovo-Tedesco begeisterten.

Die WELT

 

Die beiden harmonieren perfekt, auch bei Darbietung komplexer Werke wie Antoine de Lhoyers dreiteiligem Duo Concertante. Schuberts Impromptu, eigentlich ein Klavierstück, hat Reichelt für zwei Gitarren arrangiert, und auch die Avantgarde kommt nicht zu kurz: "Body Of Your Dreams" ist eine Soundcollage von Jacob Ter Veldhuis, die aus Sprachfetzen aus US-Dauerwerbesendungen ("That's Amazing", "Incredible", "Awesome") einen Rhythmus kreiert, auf dem Reichelt und Nissen kaum nachvollziehbar über ihre Griffbretter rasen. Ein krasser Kon­trast zum davor dargebotenen, intensiven und berührenden "Am Grabe der Geliebten" von Johann Kaspar Mertz. Wow.

 

Hamburger Abendblatt


Duo Mésanges


Duo Mésanges besticht durch seine Klangfarbe und Eleganz.

Exzeptionell fügt sich der facettenreiche und volle Klang der Harfe (Daphné Coullet) mit dem warmen und weichen Klang der Bratsche (Caroline Kremer) zusammen.

Das Duo hat ein weites Repertoire aus Epochen der Barock, Klassik, Oper und Operette, Jazz, Folklore als auch Easy Listening.

Beide Künstler präsentieren ihre Stücke auf höchstem Niveau und bieten eine hohe Faszination für die Zuhörer.

Das Duo ist offen für einen kulturellen Austausch mit den Hörern und begeistert in seiner Vielfalt und Inspiration.


Duo Sempre


DUO SEMPRE ist ein Duo aus zwei Gitarristen Arsen Asanov und Dariya Panasevych, Gewinner zahlreicher Gitarrenwettbewerbe, Absolventen der Universität Mozarteum Salzburg. Ihre Auftritte werden durch eine hohe Empfindlichkeit, Ausdruckskraft und Klarheit der musikalischen Gestalt gekennzeichnet. Heute sind sie auf die Schaffung eines neuen Repertoires konzentriert, durch Transkriptionen von Barock-, Klassik- und moderne Werken sowie Cembalomusik von J.P. Rameau, D. Scarlatti, Klaviermusik von C. Debussy, M. Mussorgsky usw. Zur gleichen Zeit, haben sie auch ein vollständiges Programm mit Highlights des originalen Gitarren-Duo-Repertoires, das Erbe von solche großen Komponisten wie N. Coste, M. Castelnuovo-Tedesco, L. Brouwer, S. Assad usw. Fast jedes Konzertprogramm umfasst eigene Kompositionen, die ein Merkmal des Duos sind.

 

Im Jahr 2014 wurde erste CD „Seven Rings“ im "Ton- und Video-Studio" in Salzburg aufgenommen.

Ab Oktober 2016, als Stipendiaten des DAAD, machen sie das Masterstudium in der Klasse von Prof. Wagner an der HfMT Hamburg.

http://duosempre.com/


Duo Sobieraj & Darvish


Melanie Sobieraj aus Baden‐Würrtemberg und Milad Darvish Ghane aus Teheran fanden sich Anfang 2015 für einen Konzertabend über den italienischen Komponisten Mario Castelnuovo Tedesco zusammen.

 

Aus dem Projekt wuchs ein Duo, welches seitdem stets sein Repertoire erweitert. Neben bekannten Komponisten wie Bach und Piazzolla, entdecken sie auch unbekannteres Terrain, wie die Musik von Klassikern wie Christian Gottlieb Scheidler und Mauro Giuliani.

Seit November 2015 wird das Duo von dem Verein Yehudi Menuhin Live Music Now gefördert und gibt regelmäßig Konzerte an den verschiedensten Orten.


Duo Sonorus


Duell mit Cello und Bogen

 

Das Duo Sonorus bestehend aus den Cellisten Samuel Selle und Phillip Wentrup präsentiert ein höchst unterhaltsames und zugleich künstlerisch wertvolles Programm mit Originalkompositionen von Barock und Klassik über hochromantische Werke diverser Cellovirtuosen bis hin zu Bearbeitungen von Stücken bekannter Komponisten wie Paganini und Schostakowitsch. Auf 2 Violoncelli werden musikalische Saltos geschlagen und die Finger jagen wie im Hummelflug über die Saiten.

Die beiden Musiker führen auf Wunsch mit einer Moderation durch das Programm, um dem Publikum die Komponisten und deren Werke näher zu bringen und um die vielfältigen Spielweisen und Klangwelten des Violoncellos zu veranschaulichen.

 

Samuel Selle (*1986) erhielt im Alter von sechs Jahren seinen ersten Cellounterricht. Nachdem er sein Jungstudium am Hamburger Konservatorium absolvierte, folgten Studien bei Bernhard Gmelin und dem Alban Berg Quartett in Köln. Zurzeit studiert er im Master bei Sebastian Klinger an der Hfmt Hamburg. Für wichtige künstlerische Anregungen sorgten Kurse bei Arto Noras, Wolfgang Boettcher, Wolfgang Emanuel Schmidt, Heime Müller, dem Beaux Arts Trio und dem Artemis Quartett.

Samuel Selle ist mehrfacher Preisträger des Bundeswettbewerbs Jugend musiziert in den Kategorien Solo- und Kammermusik und bekam darauf hin den Sonderpreis der Hamburger Philharmoniker. Zudem wurde er bei weiteren nationalen und internationalen Wettbewerben mit Preisen ausgezeichnet.  Langjährige Förderung bekam er durch die Deutsche Stiftung Musikleben, die Oscar und Vera Ritter-Stiftung, ist Masefield-Stipendiat der Alfred Toepfer Stiftung und der Yehudi Menuhin Organisation “Live Music Now”. In der Spielzeit 11/12 war er Praktikant im NDR-Sinfonieorchester Hamburg und spielt seitdem dort regelmäßig als Aushilfe.

Samuel Selle spielt ein Violoncello von Celeste Farotti, Mailand von 1901, eine Leihgabe aus Hamburger Privatbesitz.

 

Phillip Wentrup (*1991 in Kaltenkirchen) begann 1997 das Violoncellospiel. Von 2003 bis 2009 wurde er von Edwin Koch unterrichtet. Von 2010 – 2016 studierte er an der HfMT Hamburg bei Prof. Bernhard Gmelin. Zurzeit befindet er sich im Masterstudiengang bei Prof. Sebastian Klinger.

2005 wurde er mit dem Förderpreis der Hamburger Philharmoniker ausgezeichnet. Beim Musikwettbewerb des Lions Club Hamburg erhielt er 2012 einen 1. Preis. 2014 folgte ein 1. Preis beim Elise Meyer Wettbewerb der HfMT Hamburg.

Er besuchte Meisterkurse bei Prof. Wolfgang Boettcher, Prof. David Geringas, Prof. Jens-Peter Maintz und Prof. Wolfgang-Emanuel Schmidt.

2012 und 2013 war er Stipendiat der Zermatt Festival Academy. Des weiteren spielte er auf dem Debussy Festival in Hamburg, auf dem Usedomer Musikfestival und auf dem Oberstdorfer Musiksommer. Weitere Konzerte führten ihn nach China, Japan, Südkorea, in die Schweiz, nach Polen und nach Tschechien.

Seit 2011 ist Phillip Wentrup Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und wird durch den „Yehudi Menuhin Live Music Now Hamburg e.V.“ sowie das „Career Center der HfMT Hamburg“ gefördert. Für die Saison 2014/15 war er Akademist im NDR Sinfonieorchester.

Er spielt ein Violoncello von Stephan von Baehr (Paris 2008), das ihm als treuhänderische Leihgabe aus Hamburger Familienbesitz seit 2014 zur Verfügung gestellt wird.


Laura Tsertsvadze & Levan Tsertsvadze (Harfe & Gitarre)


Es ist kein klassisches Duo wie man es kennt, aber die kombination der Klangfarben

dieser beiden Instrumente harmonisiert sehr gut miteinander. Die beiden

Zupfinstrumente kommen in diesem Duo ganz neu zum Vorschein. Seit einiger Zeit geben Laura&Levan an verschiedenen Orten im In und Ausland Konzerte, wobei sie versuchen ihr Programm vielseitig zu gestalten. Sie spielten unter anderem auch in einigen heilpädagogischen Einrichtungen und Krankenhäusern in Deutschland und der Schweiz und sind sind Mitglied bei Live Music Now Hamburg.

 Laura Tsertsvadze (Harfe), in North Vancouver/Kanada geboren und Tochter von schottisch und kanadischen Eltern wuchs in Stuttgart auf. Sie erhielt ihren ersten Harfenunterricht mit sechs Jahren. Nach mehreren 1. Preisen bei „Jugend musiziert“ begann sie 2007 neben der Schule mit einem Vorstudium in der Harfenklasse von Prof. Françoise Friedrich an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Dort studierte sie ab Oktober 2010 bei Prof. Francoise Friedrich im Bachelor Studiengang. Im Februar 2010 hat sie einen 2. Preis beim Internationalen Harfen-Wettbewerb der Harp Academy Assia Cunego in Bremen gewonnen.

Im April 2012 spiele sie beim Projekt „Romeo und Julia“ von Sergej Prokofjew der deutsch französischen Philharmonie mit. Seit Anfang des Jahres 2015 ist sie aktives Mitglied in der Jungen deutschen Philharmonie. Des weiteren spielte Laura Tsertsvadze mit dem Jungen Orchester NRW und der Jungen Philharmonie Neuwied sowie der Kammerphilharmonie Seligenstadt und dem Jugendblasorchester Rheinland Pfalz.

Sie war als Solistin Stipendiatin von Yehudi Menuhin "Live Music Now" Frankfurt am Main e.V. und wurde von Musikkreis Leyda Ungerer – Freunde junger Musike und der Lutz Adolf Stiftung unterstützt.

Seit einigen Jahren erteilt Laura Tsertsvadze privat Unterricht und von 2013-2015 war sie Dozentin an der Frankfurt Music Academy in Frankfurt am Main im Fach Harfe. Im Jahr 2016 zog sie nach Hamburg, als freischaffende Musikerin und Unterrichtet als Dozent mit dem Fach Harfe an der Musikschule Pianoforte.

Ergänzt wurde ihre Ausbildung durch Meisterkurse, u.a. bei Marie-Pierre Langlamet, Margit Süß, Michelle Vuillaume und dem Jazzharfenisten Park Stickney.

 

Levan Tsertsvadze (Gitarre) wurde in Georgien geboren. Breits in seiner frühen Kindheit begann er mit der klassischen Gitarre. Neben seiner schulischen Bildung besuchte er das Ministerium für Kultur, Monumentenschutz, wo er seinen Abschluss in der Zupfabteilung machte. Des weiteren besuchte er das Musik Collage von Evgeni Mikeladze Tbilisi. Im Jahr 2007 kam Levan Tsertsvadze nach Deutschland um hier seine Fähigkeiten an der Gitarre zu verfeinern und zu erweitern.

Zunächst fing er im Jahr 2007 in der Pre Collage Abteilung am Dr Hoch ́s Konservatorium an, in der Klasse von Stefen Werner. Zwei Jahre später wechselte er in den Instrumental pädagogischen Studiengang mit dem Hauptfach Gitarre.

Ab dem Wintersemester 2015 studiert Levan an der Musikhochschule Hamburg in der Klasse von Prof. Olaf van Gonnisen im Bachelor Studiengang. Davor erhielt er Unterricht im Tonstudio D8 Darmstadt bei Stefan Hladek.

Seit einiger Zeit spielt er mit seiner Duo Partnerin Laura Tsertsvadze (Harfe). Des weiteren Unterrichtete er als Dozent für Gitarre einige Jahren an der Volkshochschule Bad Homburg und am Kulturzentrum Hattersheim am Main.


Lux Nova Duo


Das Lux Nova Duo entstand 2012 an der Musikhochschule in Barcelona, wo Lydia Schmidl und Jorge Paz Verastegui studierten. Ihre Hauptfachlehrer Prof. Alex Garobé (Gitarre) und Prof. Iñaki Alberdi (Akkordeon) bestärkten sie in ihrer Zusammenarbeit. Anschließend arbeitete das Lux Nova Duo im Kammermusikunterricht mit Prof. Olaf van Gonnissen und Prof. Margit Kern.

 

Das Lux Nova Duo spielt überwiegend Neue Musik von Komponisten aus Spanien und Südamerika. So haben zum Beispiel die jungen Komponisten Pablo Carrascosa Llopis, Alvaro Zuñiga Roncal, Martin Donoso Vera neue Werke für das Duo geschrieben. Das Lux Nova Duo konzertierte u.a. beim Festival Josep Soler Barcelona, beim Forum Neue Musik in Hamburg sowie im Auditori Enrique Granados Lleida. Im Jahr 2014 reisten sie für mehrere Konzerte nach Südamerika und traten u.a. im   Instituto peruano-nordamericano und la universidad catolika Lima.