Quartett


Baum Quartett


 Das Baum Quartett stammt aus Seoul in Südkorea und wurde dort im März 2016 gegründet. Das Quartett besteht aus den Mitgliedern Sun Shin (Violine), Onyou Kim (Violine), Daekyu Han (Viola) und Hang-Oh Cho (Cello).

 

Der Name des Quartetts „Baum“ soll die Schönheit eines Baumes als Einheit von einzelnen Komponenten ausdrücken. Dabei sind die vier MusikerInnen mit ihren Instrumenten aus Holz die einzelnen Komponenten aus denen die Einheit der Musik entsteht. Der Grund, warum sie Kammermusik lieben ist, dass die Kammermusik ein Genre ist, welches es zahlreichen Komponisten ermöglicht hat, zwanglosere und unabhängigere Musik zu gestalten. Deswegen kann für sie ein Streichquartett die Schönheit der klassischen Musik am besten ausdrücken. Im August 2016 nahm das „Baum Quartett“ am Musikfestival „40. Internationale Sommerakademie für Kammermusik Niedersachen“ teil. Gleichzeitig erhielten die MusikerInnen dort Unterricht von ausgewählten Professoren. Zudem hat das Quartett kürzlich seine ersten Aufnahmen vorbereitet und mit diesen eine Einladung zu „9th Trondheim International Chamber Musik Academy 2017“ bekommen.  

 

Aktuell absolviert das Quartett ein Kammerstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Niklas Schmidt, um weiter an seinen Fähigkeiten als Streichquartett zu arbeiten. Es plant an zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben teilzunehmen.

 


Canea-Quartett


Das Canea-Quartett vereint klassische Musik und moderne Stilrichtungen. Das junge Hamburger Streichquartett interpretiert Salonmusik, Swing, Jazz und Pop und hat sich damit einen Namen im Hamburger Musikleben gemacht. Aufgrund seiner musikalischen Vielseitigkeit wird das Canea-Quartett regelmäßig von verschiedenen Hamburger Veranstaltern engagiert, darunter Airbus, Allianz Versicherungen, Hochbahn, Hamburger Hafen, Rotary Club, Hotel Atlantic, Hamburger Rathaus oder Hamburger Presseball.

Das Ensemble wurde 2012 von Studierenden der Hochschule für Musik und Theater Hamburg gegründet. Die vier Musiker (Olivia Jablonski, Maline Zickow - Violine, Lucas Schwengebecher - Viola und

Joke Flecijn - Cello) widmen sich neben ihrer vielfältigen kammermusikalischen Tätigkeit auch dem Orchesterspiel in renommierten Ensembles wie dem NDR Sinfonieorchester, den Hamburger Symphonikern, den Lübecker Philharmonikern, Bremer Philharmonikern oder der Hamburger Camerata und engagieren sich in der Musikvermittlung und im Kulturmanagement.


converse string quartet


to converse /ˈkɒnvəːs/

To engage in exchange of thought and feelings, to interact socially;

 

Laura Knapp, Jonas Rölleke / Violine, Raphael Tietz / Viola, Lisa Mersmann / Violoncello

 

Das converse string quartet ist ein junges Streichquartett, das seinen Namen beim Wort nimmt. Im Zentrum seiner Arbeit steht der Dialog, sowohl untereinander als auch mit dem Publikum, der nicht durch sprachliche und kulturelle Grenzen eingeschränkt ist. Den vier Musikern ist es ein  Anliegen, klassische Musik auch an unklassischen Orten zu spielen – gerade dort wo man diese Musik nicht erwarten würde und vielleicht auch noch nie gehört hat. Bei gleichzeitiger Perfektion im Spiel und ungewöhnlicher Nähe zum Publikum sucht das converse string quartet mit Vorliebe Orte für seine Konzerte aus, in deren Rahmen ein ungezwungener erster Kontakt zur Klassik möglich ist. Im Kern steht die Überzeugung, dass seine Musik eine wunderbare Musik ist, die es wert ist, gehört zu werden ist und die überall funktioniert. Auf den etablierten  Bühnen, aber beispielsweise auch in Kneipen, Clubs und auf Festivals. Immer wieder sind die jungen Musiker von der Offenheit, mit der sie empfangen und gehört werden, begeistert, was sie in ihrem Vorgehen bestärkt.

 

Durch seine herausragende und facettenreiche Interpretation klassischer Werke, die großes Feingefühl, Stilsicherheit und Durchsichtigkeit im Spiel aufweist, erregte das converse string quartet bereits großes Interesse. Es trat unter anderem beim Abschlusskonzert des Mozartlabors auf dem Mozartfest Würzburg auf, und das Klassikradio WDR 3 stellte das Ensemble in der Sendung „WDR 3 Tonart“ vor.

 

Auch durch sein politisches und soziales Engagement hat sich das Quartett bereits einen Namen gemacht. Im Rahmen des „Aktion Rheinland“ Projektes trug es mehrere Stücke zu einem Benefiz CD Sampler bei, der unter dem Motto „Widerstand - gestern, heute, morgen“ an die Düsseldorfer Widerstandskämpfer in der NS Zeit erinnert. Des Weiteren waren die vier Musiker Stipendiaten der Yehudi Menuhin-Stiftung LiveMusicNow, besuchen regelmäßig Schulen und bringen dort Schülern aller Klassen ihre Arbeit näher. Dabei vermitteln sie nicht nur Einblicke in die musikalischen, historischen und spielerischen Aspekte des Quartettlebens, sondern legen auch großen Wert darauf, den gesellschaftlichen Kontext der Musik aufzuzeigen und den Bezug zum Leben heute herzustellen.

 

Seit Oktober 2016 ist das converse string quartet Teil der Meisterklasse des international renommierten Auryn Quartetts an der Hochschule für Musik Detmold.

Weitere wichtige künstlerische Impulse erfolgten unter anderem durch das Verdi Quartett, Michael Gaiser (Schumann Quartett), Gerard Caussé und Oliver Wille (Kuss-Quartett).


elbQUERtett


Das Querflötenquartett „elbQUERtett“ setzt sich aus den Flötistinnen Francesca Gebauer, Katharina Sames, Melanie Sobieraj und Ye Zhao zusammen. Die vier jungen Musikerinnen lernten sich während ihres Studiums an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg kennen und spielen seither in dieser Besetzung.

Seit 2014 ist „elbquertett“ Stipendiat bei Yehudi-Menuhin-Live-Music-Now e.V.

 

Mit Piccolo-, Alt- und großer Flöte gestaltet das Ensemble abwechslungsreiche und spannende Konzerte mit individuell angepassten Programmen. So erklingt beispielsweise im moderierten Kinderkonzert der „Karneval der Tiere“ in einer Version für vier Flöten. Originalkompositionen gehören ebenso zum Repertoire wie Bearbeitungen bekannter Melodien, Ragtimes und Filmmusikarrangements. Egal ob Krankenhaus, Altersheim oder Schulaula – jeder Raum, in den vier Notenständer passen, wird zum Konzertsaal.


Hornhochvier


Das Hornquartett Horn4 gründete sich im Jahr 2011.

Es setzt sich aus zwei kanadischen (Laurenne Sideen und Isaac Shaw) und zwei deutschen (Sonja Engelhardt und Lena Westlund) Studierenden der Hornklasse Prof. Ab Kosters der Hochschule für Musik und Theater Hamburg zusammen.

Neben einem großen klassischen Repertoire spielt das Quartett auch volkstümliche Weisen und Jazz; individuelle Programmwünsche sind gerne willkommen.


MIRROR STRINGS


Zwei Gitarren verschmelzen mit zwei Celli und erzeugen eine unerhörte Farben- und Klangvielfalt. Die Besetzung ist einzigartig, und damit auch das Repertoire. MIRROR STRINGS ist immer auf der Suche nach besonderen Werken – durch ihre eigenen Bearbeitungen, die sich die Künstler direkt in die Finger schreiben, erklingt die Musik in erfrischender und energievoller Art und Weise.

 

Dieses neue Ensemble hat die große Möglichkeit, losgelöst von alten Strukturen und Konventionen eine eigene Sprache und ein einzigartiges Musikerlebnis zu erschaffen

 

we are the sound of constant change - feat. two guitars and two cellos

Video & Eindrücke: www.mirrorstrings.com

 

MIRROR STRINGS sind Luisa Marie Reichelt, Johann Jacob Nissen, Samuel Selle & Phillip Wentrup


TBONEBRASS


Begeisterung - Klang - Vielseitigkeit - Gemeinschaft

 

Mit diesen vier Wörtern lässt sich wohl am besten beschreiben, was das Posaunenquartett TBONEBRASS ausmacht. Vier Wörter für vier junge Posaunisten, die durch ihre Liebe zur Posaune, bereits 2013 in der Klasse von Prof. Stefan Geiger und Prof. Uwe Leonbacher zueinander gefunden haben. In den letzten Jahren haben sie zusammen gelacht, geprobt, gefeiert, gestritten, debattiert, jubiliert, arrangiert, zugehört, notiert, gemailt, gegessen, getrunken, geübt, und im gesamten Norddeutschen Raum, konzertiert. So ist eine vierköpfige Gemeinschaft entstanden, die durch ihre Freude an der besonderen Klagvielfalt der Posaune geeint wird und sich mit Begeisterung einem breit gefächerten Repertoire widmet.

Sie sind seit November 2013 Stipendiaten bei Yehudi Menuhin Live Music Now e.V. und haben so immer wieder aufs Neue die Chance, an ganz unterschiedlichsten und ungewöhnlichsten Orten zu konzertieren und für leuchtende Augen zu sorgen. Im März 2015 konnten sie bereits vor einem breit gefächerten Fachpublikum, auf dem Symposium der Internationalen Posaunenvereinigung, in Rostock überzeugen, wo besonders ihr Barockposaunenspiel für Begeisterung sorgte.

 

Website: tbonebrass.com