Trio


Trio HON


Daria Parkhomenko, Jakob Christoph Kuchenbuch und Jiae Park haben das Trio HON im Jahr 2016 gegründet. Alle drei Künstler sind Masterstudenten der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und bereits vielfache Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Ende Januar diesen Jahres konnten sie den großen Erfolg des „Preises des Bundespräsidenten“ im Rahmen des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb in Berlin für sich verzeichnen.

 

Biografien:

Daria Parkhomenko (Klavier), geboren 1991 in Rostow am Don, studierte u. a. am Rostower Rachmaninow-Konservatorium bei Prof. Sergei Osipenko und an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg in der Klasse von Prof. Stepan Simonyan. Daria spielt Solorecitals, Konzerte mit Kammerduo und Klaviertrio in verschiedenen Musikzentren in Russland, Italien, Spanien, Griechenland, Litauen, Deutschland, Schweiz. Sie hat an internationalen Festivals wie “The faces of modern pianism” (St. Petersburg, Russland), Schleswig Holstein Festival und Festspiele Mecklenburg-Vorpommern teilgenommen. Sie spielte mit Norddeutschen Philarmonie Rostock, Litausche Nationale Philarmonie Vilnius, Kaunas Philarmonie, Estlische Nationale Philarmonie. Hierbei spielt sie mit den Dirigenten u.a. Wojciech Rajski, Modestas Barkauskas, Jung Hung Park, Arvo Volmer.

 

Die in Südkorea geborene Jiae Park (Geige) erhielt ihre Ausbildung u. a. an der Seoul Arts High School, an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Gorjan Kosuta und bei Prof. Tanja Becker-Bender sowie bei Prof. Andreas Röhn an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

Jakob Christoph Kuchenbuch (Cello), geboren 1994, lernte u. a. in der Klasse von Prof. Tim Stolzenburg an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und studiert zurzeit bei Prof. Bernhard Gmelin ebenfalls an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Solistisch als auch kammermusikalisch konzertierte er bereits u.a. bei Lunchkonzerten in der Berliner Philharmonie (2011,2013 und 2014), beim Victoria Festival of Arts (Malta) 2013 und bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten 2013 mit dem Konzert von Edward Elgar und war Kammermusikpartner von Viviane Hagner (Violine) im Rahmen der Konzertreihe „Jugend musiziert – das Fest“ im Konzerthaus Berlin (2013).

 


TriTonus


TriTonus – drei (Blockflöten-) Töne, die bei vollkommener Harmonie wie zu einem Einzigen verschmelzen können. Aber jede Konsonanz entfaltet ihre Wirkung nur im Kontext von Dissonanzen – derer bekannteste wohl der Tritonus (das Intervall der übermäßigen Quarte) ist.

So sind Reibungen zwischen unseren Tönen erwünscht, aber stets nur, um die Konsonanz unserer "tri toni" umso süßer und himmlischer erklingen zu lassen.



Das Blockflötenensemble TriTonus Hamburg gründet sich 2010 aus Studentinnen der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Alle drei Musikerinnen studierten bzw. studieren Blockflöte bei Prof. Peter Holtslag (Hamburg / Krákow).

Das Trio wird regelmäßig durch namhafte Professoren der Alten Musik u.a. auf Meisterkursen gefördert – zuletzt von Prof. Han Tol (Bremen) und Michael Form (Bern). Die Möglichkeit, die historischen Blockflötensammlung von Frans Brüggen (Amsterdam) und die Bate Collection (Oxford) zu spielen, brachten dem Trio entscheidende Anregungen im Hinblick auf seine klangliche Entwicklung.

Das Instrumentarium, mit dem das junge Ensemble deutschlandweit konzertiert, umfasst über 40 Blockflöten unterschiedlichster Bauarten zwischen 20 cm und 2 m Größe.

 

Ob zart und verführerisch in Werken barocker Meister, ruhig in Fantasien der Renaissance, tänzerisch in mittelalterlichen Estampien, provokant und laut in afrikanisch angehauchten Rhythmen oder auch melancholisch im Blues – TriTonus Hamburg verzaubert mit Klängen der sogenannten flauto dolce, der „süßen Flöte“.


Trio boisé


So wie sich die Fibonacci-Reihe in ihrem Fortgang immer mehr dem goldenen Schnitt annähert, so birgt auch die Besetzung von zwei Klarinetten und einem Fagott den Reiz und die Besonderheit dieses berühmten Verhältnisses der Kunst.

 

Leslie Valeska Schillen, Franziska Mees und Hannah Gladstones studieren an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

Durch das gemeinsame Orchester- und Ensemblespiel und die vielseitige, selten aufgeführte Literatur motiviert haben sich die drei Musikerinnen zum trio boisé zusammengefunden.

In ihrem Repertoire befinden sich Originalkompositionen und Arrangements unterschiedlichster Epochen, von Wolgang Amadeus Mozart bis hin zu Komponisten des 20. Jahrhunderts wie Johann Sobeck und Swan Hennessy.