Antonio Di Dedda


 Antonio Di Dedda wurde 1992 in Mailand geboren.

2008 erhielt er sein Klavierdiplom mit Summa cum Laude in der Klasse von Rossella Di Chio am Conservatorio Umberto Giordano di Foggia (Italien). 2012 erhielt er das Diplom für Orgel und Komposition mit Summa cum Laude in der Klasse von Francesco Di Lernia.

Im Oktober 2013 begann Antonio Di Dedda ein Masterstudium für Klavier an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Evgeni Koroliov, was er 2015 erfolgreich abgeschlossen hat. Parallel dazu belegte er auch das Studienfach Orgel bei Pieter Van Dijk.

Antonio di Dedda ist Gewinner zahlreichen Klavier- und Orgel Wettbewerbe.

 

Als Solist gab er bereits Konzerte in zahlreichen Städten Italiens, so u.a. in Rom, Venedig, Turin, Mailand, Padua, Triest, Verona, Bologna, Neapel und Palermo.

2010 interpretierte er das Schumann Klavierkonzert Op. 54 unter der Leitung von Omer Meir Wellber am Teatro la Fenice in Venedig. Er gab Solorecitals in Spanien, Litauen, Paris, Berlin und London. Er machte bereits Rundfunkaufnahmen für Radio Vatikan und ist seit 2006 Organist an der Kathedrale von Troia (Italien).


Daria Parkhomenko


Daria Parkhomenko wurde  am 28. April 1991 in Rostow am Don, Russland geboren. Sie besuchte die  Musikfachgrundschule (Kollege) bei Rostow Staatlichen Rakhmaninov Konservatorium, wo sie von Professor Sergei Osipenko unterrichtet wurde. 2013 begann sie ihr Bachelor-Studium Klavier in der Klasse von Professor Stepan Simonian an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.  

 

 

Daria Parkhomenko ist vielfache Preisträgerin bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben, u.a.  Blütner Klavierwettbewerb (Kaliningrad, Russland, 3 Preis), Klavierwettbewerb «Junge Talente von Russland» (Moskau, Russland, 1 Preis),  VII Internationale M.K. Ciurlionis Klavierwettbewerb (Vilnius, Litauen, 2 Preis), ICOM Klavierwettbewerb  «Hamburg composers» (Hamburg, 1 Preis),  Nuova Coppa Pianisti  Klavierwettbewerb (Osimo, Italien, 2 Preis), Tallinn Klavierwettbewerb (Estland, 3 Preis), Mendelssohn Hochschulwettbewerb in Berlin mit Trio HON (2 Preis).

 

 

Als Solistin und Kammermusikerin konzertiert die junge Pianistin in zahlreichen europäischen Ländern. 2014 hat sie an internationalen Festival «The faces of modern pianism» in Mariinskij Konzert Saal (St. Petersburg, Russland) teilgenommen. 2017 debütierte sie mit dem Taiwan Artists Orchester in Tainan.

 

 

Seit April 2017 Daria ist Stipendiatin der Oskar und Vera Ritter-Stiftung.


Eun-A Kim


Eun-A Kim wurde 1989 in Suwon geboren. Sie begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von sieben Jahren. Von 2008 bis 2011 studierte sie am Departement of Music der Seoul National University bei Hie-Yon Choi (Bachelor-Studium) und setzt seit 2012 ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Evgeni Koroliov fort (Master und Konzertexamen). Parallel vervollkommnete Eun-A Kim ihre musikalische Ausbildung in zahlreichen Meisterkursen, u. a. bei William Grant Nabore (Seoul, 2011), Russell Sherman (Seoul, 2010), Wolfgang Manz (Seoul, 2011, Nürnberg, 2013) und Claudio Martinez Mehner (Seoul, 2011). Darüber hinaus nahm sie an Kursen teil, so z. B. 2009 an der Internationalen Sommerakademie Mozarteum in Salzburg bei Arnulf von Arnim, 2014 an der Euro Music Festival & Academy in Halle bei Dina Yoffe, und 2006 an der Euro Music Festival in Busan bei Choong-Mo Kang.

 

Eun-A Kim wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, so z. B. im Rahmen des “Elise-Meyer Wettbewerb” in Hamburg, beim “Music Association of Korea Concours” oder beim “Beethoven Concours” in Korea. Als Solistin trat sie mit verschiedenen Orchestern auf, darunter das “Suwon Philharmonic Orchestra”, das “Korean Chamber Orchestra”, das “Seoul National University Symphony Orchestra” und gab eigene Klavierrezitals in Seoul, veranstaltet von Eumak Chunchu Journal und Chosun Newspaper. Sie spielte in Hamburg im Rahmen der Reihe “Stars von Morgen” im Harburger Rathauskonzert sowie beim “Claude Debussy Festival” an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

Eun-A Kim ist über die Jahre Stipendiatin des DAAD und wird gef ördert durch den Yehudi Menuhin Live Music Now.


Adriana von Franqué


Die deutsch-bolivianische Pianistin Adriana von Franqué wurde 1993 in Berlin geboren. Sie ist mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbs „Jugend Musiziert“ in allen Wettbewerbsebenen. Mit 18 Jahren wurde sie mit dem Butterfly Communications Klavierpreis und dem Klassikpreis des Rotary Clubs Berlin für die herausragende Interpretation vierhändiger Klavierliteratur zusammen mit dem Pianisten Rasjsjadi Hidajat ausgezeichnet. 2012 machte sie ihr Orchesterdebüt unter der Leitung von Jürgen Peters. Zu einem Höhepunkt ihrer zahlreichen Auftritte zählt die Eröffnung der Ausstellung „Dialog mit der Zeit – Die Kunst des Alterns“, die sie 2015 gemeinsam mit dem Bundespräsidenten Joachim Gauck im Museum für Kommunikation eröffnete. Im März 2016 debütierte Adriana von Franqué in Polen mit dem Symphonieorchester Kielce unter der Leitung von Alessandro Crudele.

 

Adriana von Franqué entdeckte ihre Leidenschaft für das Klavierspiel bereits im frühen Kindesalter. Zunächst wurde sie von ihrem Vater und privaten Klavierlehrern unterrichtet. Anschließend wechselte sie in die Studienvorbereitende Abteilung der Musikschule „Fanny Hensel“ Berlin, wo sie ihre pianistische Ausbildung bei Batdriana Widjaja und Rüdiger Mühleisen fortsetzte. Seit 2013 ist sie Studentin an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg – zu Beginn in der Klasse von Prof. Ralf Nattkemper und derzeitig in der Klasse von Prof. Hubert Rutkowski.

Sehr wertvolle künstlerische Impulse erhielt sie außerdem von Prof. Georg Sava, Prof. Thomas Menrath, Prof. Grigory Gruzman, Prof. Pavel Nersessian und Prof. Rena Shereshevskaya. Als begeisterte Kammermusikerin gründete Adriana von Franqué vor kurzem ein Klaviertrio mit Emily Mücke (Violine) und Phillip Wentrup (Cello), was von Prof. Niklas Schmidt (Trio Fontenay) Unterricht erhält.

Ein großes Anliegen der jungen Künstlerin ist Ihr Wunsch, die Begeisterung für klassische Musik bei Kindern mit wenig Zugang zu klassischen Konzerten zu entfachen. Seit 2014 ist sie daher ein regelmäßiger Gast der „Billstedt-Classics“, einer Konzertreihe für Kinder mit sozial schwachem Hintergrund.

 

Adriana von Franqué ist Stipendiatin des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds. Außerdem ist sie ein Mitglied von ¡RIMA!, einem Hamburger Netzwerk iberoamerikanischer Musiker zur Förderung von klassischer Musik aus deren Herkunftsländern.


Tomoka Shigeno


Tomoka Shigeno wurde 1988 in Hiroshima (Japan) geboren. Mit sechs Jahren bekam sie von ihrer Mutter ihren ersten Klavierunterricht. Im Jahr 2004 wurde sie an der Yehudi Menuhin School (UK) und später am Royal College of Music (UK) aufgenommen, wo sie ein Vollstipendium erhielt und im Jahr 2011 bei Ruth Nye ihren Bachelorabschluss ablegte.

 

Sie wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. und mit dem 1. Preis beim Ricard Vines International Klavierwettbewerb in Spanien (2014), dem 2.Preis bei der PIANALE Klavierakademie in Deutschland (2009), dem Mozart-Preis beim Jaques Samuel Klavierwettbewerb in Großbritannien (2007), mit dem 1.Preis und Sonderpreis beim J.N.Hummel International Klavierwettbewerb in der Slowakei (2002).

Sie konzertierte sowohl als Solistin als auch als Kammermusikerin in großen Konzertsälen wie Wigmore Hall (UK) Fairfield Hall (UK) und Laeiszhalle.

Ihr großes Interesse für Kammermusik führte zu zahlreichen Projekten mit vielen bedeutenden Musikern wie Julian Rachlin, Mayu Kishima und Yuki Ito.

Sie trat mit vielen Orchestern auf, u.a. mit den London Mozart Players dem Globalist Philharmonic Orchestra, Polish Silesian Philharmonic Orchestra und Yehudi Menuhin School Orchestra. Als Gewinnerin des Ricard Vines Klavierwettbewerbs in Barcelona ist sie zum Auftritt mit Orquestra Simfònica del Vallès im März 2016 eingeladen.

Seit 2011 setzt sie ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg fort. Nach ihrem Masterabschluss bei Ralf Nattkemper legt sie nun ihr Konzertexamen bei Marian Migdal † ab.


Fabian Gehring


„ ... der junge Künstler hat außer einer enormen Technik und Gestaltungskraft eine so große Musikalität wie man sie selten trifft.“ (Schwarzwälder Bote)

Fabian Gehring wurde 1991 in einem hochmusikalischen Umfeld geboren. Der Sohn zweier Musiker sammelte bereits in jungen Jahren bei den „Aurelius Sängerknaben Calw“ prägende musikalische Erfahrungen und musizierte unter herausragenden Musikern wie Michael Gielen, Krzysztof Penderecki u.a.

 

Im Alter von sechs Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht bei seiner Mutter an der Musikschule Calw. Ab 2003 unterrichtete ihn Prof. Olga Rissin-Morenova, von 2005 -2010 als Vorschüler an der Musikhochschule Karlsruhe.

In dieser Zeit gewann Fabian Gehring bereits Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, neben zahlreichen Preisen auf Regional- Landes- und Bundesebene bei „Jugend musiziert“ u.a. den Mozartpreis der Mozart-Gesellschaft Stuttgart, mehrere erste Preise und den Sonderpreis beim Stuttgarter „Matthaes-Wettbewerb“, den „primo premio assoluto“ beim „Internationalen Klavierwettbewerb Marco Fortini 2006“ in Bologna, den vierten Preis beim „Concorso musicale dell’Adriatico 2007“ in Ancona und den dritten Preis beim internationalen Klavierwettbewerb „ROMA 2008“.

Während seines Vorstudiums an der Karlsruher Musikhochschule entwickelte er sich darüber hinaus zu einem passionierten und gefragten Kammermusiker und Liedbegleiter. Solistisch konzertierte Fabian Gehring bereits in vielen deutschen Städten, in Italien, Österreich, der Schweiz, England und in Frankreich.

 

Unterricht bei Prof. Felix Gottlieb und Meisterkurse bei Matthias Kirschnereit, Karl- Heinz Kämmerling, Stanislav Pochekin, Alexander Braginsky, Dmitri Alexeev, Bernd Glemser, und Tabea Zimmermann (Kammermusik) ergänzen seine bisherige Ausbildung.

Seit dem Wintersemester 2011/12 studiert Fabian Gehring bei Prof. Anna Vinnitskaya an der HfMT Hamburg.

Fabian Gehring ist Young Steinway Artist, seit 2012 als Solist und seit 2013 als Liedbegleiter Stipendiat des Vereins Yehudi Menuhin Live Music Now in Hamburg.


Elisaveta Ivanova


Geboren 1986 in Moskau erhielt Elizaveta Ivanova ihren ersten Unterricht an der Musikschule bei Nina Dolenko und später bei Olga Mechetina. Von 2006 bis 2011 studierte sie am Moskauer P.I. Tschaikowsky Konservatorium bei Prof. Sergei Dorensky, wo sie im Juni 2011 ihren Diplomabschluss machte. Seit dem Wintersemester 2011/2012 studiert sie in der Klasse von Prof. Evgeni Koroliov an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (2011-2013 – Masterstudiengang, seit Oktober 2013 – Konzertexamen). Sie studiert auch Cembalo in der Klasse von Prof. Menno van Delft.

Elizaveta Ivanova ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, 1. Preis beim ‚Elise Meyer‘ Wettbewerb an der HfMT Hamburg; 1. Preis sowie Sonderpreis beim Internationalen Klavierwettbewerb „Città di Verona“ (Italien, 2012); 2. Preis sowie Sonderpreis beim Internationalen Klavierwettbewerb „Blüthner ‚Golden Tone‘ Award" (Österreich, Wien, 2013); Steinway-Förderpreis 2013 (Steinway-Haus Hamburg); Hauptpreis beim 1. Deutschen Wettbewerb Polnischer Musik (Hamburg, 2013)

 

Künstlerische Impulse erhielt sie bei Meisterkursen mit vielen renommierten Professoren, unter anderen E. Ax, D. Bashkirov, S. Babayan, P. Donohoe, R. Levin, O. Mustonen, Fou T’song. Sie konzertierte bereits im gesamten Russland und in vielen Ländern (Australien, Bulgarien, Kanada, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Japan, Österreich, Polen, Serbien, Slowakei, Spanien, Tschechien, Ukraine, Usbekistan, Weißrussland), darunter in den berühmten Konzertsälen, u.a. Großer Saal des Tchaikowsky Konservatoriums in Moskau, Salle Cortot in Paris, Teatro Ristori in Verona, National Concert Hall in Dublin, Kammermusiksaal der Berliner Philarmonie, George Weston Recital Hall des Toronto Center for the Arts, Laeiszhalle in Hamburg. Seit 2013 unterrichtet sie auch an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Elizaveta Ivanovas Repertoire umfasst die frühen Barockwerke bis hin zu zeitgenössischer Musik. Weitere Informationen unter www.elizavetaivanova.com


Volodymyr Lavrynenko


Der in der Ukraine geborene Konzertpianist genoss bereits als Fünfjähriger Klavierunterricht und besuchte die M. Lysenko Spezialmusikschule für besonders Begabte und später das P. I. Tschaikowsky Konservatorium in Kiew, welches er mit Auszeichnung abschloss. Im Jahre 2006 kam er in die Schweiz und setzte sein Studium zunächst an der Hochschule der Künste Bern bei Tomasz Herbut fort und ab September 2009 in der Master-Klasse von Konstantin Lifschitz an der Hochschule Luzern, bei welchem er anschliessend als Assistent unterrichtete. Zurzeit macht er sein Konzertexamen bei Prof. Anna Vinnitskaya und hat einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg inne.

 

Der ukrainische Pianist hat beim Internationalen Schubert-Wettbewerb in Dortmund 2016 einen 1. Preis (Preis der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung in Höhe von 10.000€ sowie die CD-Produktion der Kunststiftung NRW) erhalten. Er ist Preisträger der Kiefer Hablitzel-Stiftung und mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe, u.a. erhielt er 1995 den Jury-Spezialpreis im 1. Internationalen Wladimir Horowitz Wettbewerb für junge Pianisten in Kiew, 2005 den 1. Preis im 5. Internationalen A. Karamanow Klavierwettbewerb in Simferopol/Ukraine und 2007 den 3. Preis im Val Tidone Wettbewerb, den Silvio Bengali Klavierpreis in Val Tidone/Italien.

 

Pianist Volodymyr Lavrynenko erhält Berenberg Kulturpreis 2017.

 

Volodymyr Lavrynenko absolvierte Meisterkurse u.a. bei Andrey Gavrilov, Dmitri Bashkirov, Alfred Brendel, Alexei Lubimov und Leon Fleisher.

Als Solist und Kammermusiker hat er mehrere Konzerte in verschiedenen Städten der Ukraine gegeben. Tourneen führten ihn ausserdem nach Tschechien, Rumänien, Polen, Russland, Frankreich und Italien.

Auch in der Schweiz ist er vielfach aufgetreten u.a. mit einem Klavierrezital im Rahmen der Konzerte der Chopingesellschaft Bern, am Menuhin-Festival in Gstaad, am Murten Classics Festival, als Solist am Eröffnungskonzert des Musikfestivals Bern 2009 („Des Canyons Aux Étoiles“ von O. Messiaen).


Iku Nakamura


Iku Nakamura erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit vier Jahren. Im Alter von zehn Jahren gewann sie einen Jungendwettbewerb in Japan und sammelte erste Auftrittserfahrungen vor einem öffentlichen Publikum.

Nach ihrem mit Auszeichnung abgeschlossenen Masterstudium bei Prof. Vadim Sakharov an der renommierten staatlichen Kunsthochschule Aichi in Japan und einem Austauschprogramm in Hamburg begann sie nun ihre weitere künstlerische Ausbildung bei Prof. Marian Migdal an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Sie hat im Herbst 2016 mit dem vierten Semester des Studienganges „Konzertexamen“ bei Prof. Hubert Rutkowski begonnen. Bei der International Piano Masterclass 2015 in Málaga wurde Iku Nakamura von Dmitri Bashkirov unterrichtet. Sie absolvierte Meisterkurse bei Pavel Nersessian und Severin von Eckarstein und spielte in Japan regelmäßig im Sapporo Symphony Orchestra.


Spartak Margaryan


Der Armenisch Pianist Spartak Margaryan geboren in Hamburg 14.05.1994.

Er hat Angefangen Klavier zu Spielen im alter von 11 Jahre, in Yerevan A. Spendaryan Musikschule Bei Frau. Marina Vardanyan.

Er ist Preisträger von vielen Republikanische und Internationale Wettbewerben

2007 • Grand Prix „Flame“ Paris

2008 • 2. Preis des 18. Internationalen Wettbewerbes N. Rubinstein in Paris

2009 • 1. Preis des Internationalen Wettbewerbes Sophie Al Wadi in Syrien

2015 • Stipendiat bei Oscar und Vera Ritter-Stiftung

Spartak Margaryan hat im Jahr 2008 bis 2010 Erfolgreich Teilgenommen am Deutschland-Konzerttournee im rahmen der initiative „Kammerton“. Er absolvierte Meisterkurse u.a. bei Galina Iwanzowa, Hinrich Alpers, Pavel Nersessian, Sergei Ossipenko, Konstantin Lifschitz und Kevin Kenner.

Als Solist und Kammermusiker hat er mehrere Konzerte in verschiedenen Städten der Armenien und Deutschland gegeben.

Tourneen führten ihn ausserdem nach Tschechien, Rumänien, Polen, Russland, Frankreich und Italien.

Er hat studiert in der Musikhochschule Lübeck 2012-2013 bei Prof. Konrad Elser. Momentan studierter er an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg bei Prof. Anna Vinnitskaya.


Sijia Ma


Sijia Ma wurde 1996 in China geboren. Mit 4 Jahren bekam sie ihren ersten Klavierunterricht. Ab 2008 erhielt Sie Unterricht von Prof. Grigory Gruzman, Prof. Nikola Krizhanovski und Prof. Sergy Kalachev. Im Juli 2013 schloss sie ihre Klavierstudien in Foshan Radio und an der TV Universität ab.

Seit Oktober 2013 studiert sie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Hubert Rutkowski. In dieser Zeit gewann Sijia Ma bereits Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Im Januar 2005 erhielt sie den 1. Preis der Klaviergruppe des Deyischuangxin Kunstwettbewerb in China. Im Oktober 2007 gewann die Pianistin den 2. Preis beim Talentwettbewerb Nanhai im Oktober 2008. Es folgte der 2. Preis beim Klavierwettbewerb der Stadt Xiamen sowie im Jahr 2012 der 3. Preis beim 58. Grotrian-Steinweg Klavierwettbewerb. Im Jahr 2017 war Sija Ma Preisträgerin des Steinway-Förderpreis in Hamburg.

 

Im Mai 2017 schloss sie ihr Bachelorstudium mit voller Punktzahl an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg ab und beginnt nun ab Oktober ihr Masterstudium im Konzertfach Klavier. Sijia Ma absolvierte Meisterkurse bei Sergei Osipenko, Mikhail Alexandrov, Alexie Sokolov, Anton Malikov und Karl-Heinz Kämmerling. Als Solistin und Kammermusikerin hat sie bereits Konzerte in Deutschland und verschiedenen Städten Chinas gegeben. Im Juli 2017 erhielt sie die Möglichkeit ein Konzert unter der Leitung von Jose Maria Florencio in Warschau beim Mozart-Festival zu spielen. Die Aufführung war ein voller Erfolg, eine Teilnahme beim Festival 2018 ist schon in Planung.


Emil Reinert


Emil Reinert ist ein deutscher Pianist, der 1994 in Paris geboren ist. Im Alter von 10 Jahren wurde er im Konservatorium Hector Berlioz in der Klasse von Prof. Adam Wibrowski angenommen.

Noch bevor er das wissenschaftliche Abitur mit höchster Auszeichnung bestand, hat er zahlreiche Auftritte als Klaviersolist in Europa, Amerika und Japan gehabt. Außerdem spielte er als Solist mit den Orchestern Wiener Neustädter Instrumentalisten und Eisenbahnermusik Fulgrad und dem Abruzzi Symphonic Orchestra.

Er bekam Meisterkurse von zahlreichen großen Pianisten und hervorragenden Pädagogen, unter Anderen: Julian Martin, James Giles, Ilya Itin, Gabriel Tacchino, Jean-Marc Luisada und Gloria Campaner.

Ab 2012 war er im Rahmen seines Studiums am CRR Konservatorium Paris Begleiter in der Klasse von Prof. Françoise Tillard. Gleichzeitig studierte er Musikwissenschaft an der Universität Paris-Sorbonne.

Im Juni 2014 bekam er sein Abschlußdiplom, das DEM Diplom des CRR Konservatoriums, Paris.

 

In der Zeit nahm er an verschiedenen Wettbewerben teil, bei denen er folgende Preise gewonnen hat:

im März 2013 den ersten Preis des Internationalen Klavierwettbewerbs von Montrond-les-Bains

im Mai 2014 den Preis der besten Interpretation von Dimitri Chostakovitch beim 16. Internationalen Klavierwettbewerb, Île de France

im Juli dieses Jahres gewann er im 2. Deutschen Klavierwettbewerb Polnischer Musik in Hamburg den Konzertpreis, den Kulturpreis und den Leschetitzky Preis

Seit Oktober 2014, studiert er bei Prof. Hubert Rutkowski in Hamburg an der Musikhochschule für Musik und Theater.