Schlagzeug


Stefan Weinzierl


Stefan Weinzierl (*1985) denkt ungern in Schubladen. So sucht der Schlagzeuger und Multi-Perkussionist stets nach spannenden Herausforderungen jenseits aller Gattungs- und Genregrenzen. Mit der Aufnahme seines künstlerischen Schlagzeugstudiums an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (Master 2010) begann er, sich vertieft der Schlagzeug-Sololiteratur und der zeit-genössischen Kammermusik zu widmen. Insbesondere multimediale Kompositionen und Klangkonzepte sollten zunehmend zum Herzstück seiner künstlerischen Laufbahn werden. Auf der Suche nach neuen musikalischen Ausdrucksformen ent-wickelte er in enger Zusammenarbeit mit zahlreichen Komponisten neue Konzertformate, die das Interesse von nationalen und internationalen Musikfestivals weckten. So spielte er u.a. für die Elbphilharmonie Konzerte, auf den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker, dem enter 4th festival Prag, dem Festival Musica Strasbourg, dem next generation Festival (Karlsruhe), der NIME 2011 in Oslo und gastiere regelmäßig auf den Hamburger Klangwerktagen. 2013 feierte seine Solo-Performance »...as time goes by...« ihre Premiere beim Festival für zeitgenössische Musik »Greatest Hits« auf Kampnagel Hamburg. Mit »dockside experience« gestaltet er seit Herbst 2013 zusammen mit dem Komponisten Martin von Frantzius eine eigene Reihe für zeitgenössische Musik in Hamburg. Im Rahmen seiner vielfältigen Konzerttätigkeit spielte er u.a. für die Hamburger Camerata und das Württembergische Kammerorchester Heilbronn. Das Projekt „Der Hexenkessel“ führte ihn 2011 auf die Guthman Musical Instrument Competition nach Atlanta, USA. Die Performance „Licht und Hiebe“ (Jacob Sello) wurde mit dem Jury-Sonderpreis ausgezeichnet. Stefan Weinzierl ist Endorser für Adams Musical Instruments und Akademist von Concerto21 – dem Programm der Alfred Toepfer Stiftung für die Entwicklung neuer Konzertformate.


Janosch Pangritz


Janosch Pangritz, Jazzschlagzeuger, Komponist und Schlagzeuglehrer wurde 1983 in Filderstadt geboren wurde und begann seine musikalische Ausbildung zunächst mit dem klassischem Klavierspiel, bevor er die Lust am Schlagzeugspiel entdeckte.

Seit 2007 studiert er an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg Jazzdrums und ist seitdem Stipendiat der Organisation von Yehudi Menuhin "Live Music Now e.V.". Mit der Band "Jazzpocalypse" gewann er den 2012 den 1. Platz beim "European Jazz Contest" in Rom.

Konzerte und Tourneen führten ihn mittlerweile durch ganz Deutschland nach Polen, Tschechien, Frankreich, Dänemark und Italien. Zu seinem Repertoire gehören vielfältige Formationen und Stilrichtungen: Jazz von Trio bis Bigband, Soul, Pop, Rock, Funk, Latin, Afro, Musical, Neue Musik/Avantgarde.

In den Jahren 2005 und 2011 reiste er nach Nord- und Südindien, um sich in der indischen Rhythmuslehre weiterzubilden. Durch Unterricht bzw. Masterclasses bei Jojo Mayer, T.A.S. Mani, Dom Famularo, Gary Husband, Claus Hessler, Gene Calderazzo, Soungalou Coulibaly und vielen anderen verfeinerte er sein Können.

 

Weitere Informationen unter:

 

www.myspace.com/janoschpangritz und www.facebook.com/jajumapamusic

 


Lin Chen


Lin Chen wurde 1982 in Nanjing, China geboren. Im Alter von fünf Jahren erhielt sie Unterricht am Chinesischen Hackbrett 'Yang-chin'. 1997 kam Percussionsunterricht bei Prof. Xiaoyuan Qin am Nanjing Arts Institute in China hinzu. Von 2001 an studierte sie Percussion in der Klasse von Prof.Xiaoyuan Qin am Nanjing Arts Institute, welches sie 2005 mit dem Bachelor abschloss. Um sich fortzubilden, bewarb sie sich für die Aufnahme in die Klasse von Prof. Alexander Peter und Prof. Markus Leonson an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, wo sie 2008 ihr Diplom mit einem 'sehr gut' abgeschlossen hat. Zwischen 2007-2009 spielte sie als Pratikantin in der Staatskapelle Weimar mit. Seit April 2009 studiert sie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Cornelia Monske im Studiengang Konzertexamen. Im Mai 2009 spielte sie mit “Ensemble 21 Hamburg” in China und im Juni wirkte sie beim “Saariaho Festival” mit. Im November 2009 erhielt Sie Masefield-Studienpreis und im März 2010 den Berenberg Bank-Studienpreis.