Klavier


Juan Elvira Márquez


Juan Elvira Márquez wurde 1998 in Granada (Spanien) geboren. Er begann sein Klavierstudium im Alter von 6 bei Andrej Reznik und studierte bei ihm bis zum Alter von 17 Jahren. Von 2015 bis 2019 absolvierte er die "Conservatorio Superior" (Bachellor) am Konservatorium von Badajoz mit Alexander Kandelaki, erreichte die Höchstnote im "Abschlusskonzert" und erhielt den "Sonderpreis Ende der Studien". Zur Zeit studiert er den Masterstudiengang Klavier an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Aleksandr Madzar an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Er erhielt Meisterklassen von Marc Lys, Irina Plotnikova, Yves Henry, Nino Kereselidze, Jose Luis Castillo, Luca Chintore, Claudio Martínez Mehner, David Kuyken, Marta Gulyas, Alessandro D'Onofrio, Luis Fernando Pérez, Romano Pallotini und Iván Martín.

Er besuchte zahlreiche Klavierakademien in Frankreich, Spanien, Österreich, Russland und Ungarn. Unter die wichtigste, die Internationale Sommerakademie 2013 im Tschaikowsky-Konservatorium Moskau, wo er ein Rezital im Rahmen des Festivals "We gather friends" gab, und den Salzburger Sommer Akademie an der Universität Mozarteum, wo er ausgewählt wurde, im Wiener Saal zu spielen.

Er erhielt den Sonderpreis für die beste Interpretation von Albeniz im "Concours International d'Ile de France" (Mai 2017). Im selben Jahr war er Finalist im "Certamen Nacional Intercentros Melómano". Im Januar 2019 führte er das Schumann-Konzert op. 54 im Kongress-Palast von Badajoz auf, mit dem Konservatoriumsorchester der Stadt.


Sergi Pacheco Portalés


Sergi Pacheco Portalés hat sein Bachelorstudium am "Hogeschool voor de Kunsten Utrecht" bei Prof. Sebastián Colombo und Alan Weiss abgeschlossen. Aufbaustudium bei Prof. Carmen Piazzini und seit Oktober 2019 Masterstudium bei Prof. Stepan Simonian an der "Hochschule für Musik und Theater Hamburg".

Er hat Meisterkurse bei Pianisten und Pädagogen erhalten, u.a: Bruno Gelber, Eldar Nebolsin, Márta Gulyás, Ingrid Fliter, Siebe Henstra, Maciej Pikulski, Inge Rosar, Vitaly Samoshko, Boris Petrushansky, Daniel Blumenthal, Elisabeth Leonskaja, usw.

Er hat gewonnen: "Concurs Internacional de Carlet", "Concurs de Llíria", "Kanjers in De Leest Award", "Prinzessin Margaret von Hessen", usw.

Er ist in renommierten Sälen und Konzertzyklen aufgetreten: "Lviv Philharmonie" (Lemberg, Ukraine), "Tivoli Vredenburg" (Utrecht, Holland), "Sala Manuel de Falla" des SGAE (Madrid, Spanien), "Palau dels Arts Reina Sofia" (Valencia, Spanien), "Sala Alicia de Larrocha - Academia Marshall" (Barcelona, Spanien), wo er Programme wie Das Wohltemperierte Klavier Vol. 1 komplett, Chopin Études op.25 komplett, oder ein großes Repertoire an Klavierkonzerten (Prokofjew 1. und 3., Beethoven 3., Chopin 1., Rachmaninow 2., Gershwin-Rhapsodie in Blau und Konzert in F, usw.) gespielt hat.

Er spielte die Uraufführung und Aufnahme des "Piano Concertino op. 27" des katalanischen Komponisten Marc Migó in Lviv ("Lemberger Philharmonie") bzw. Kiew uraufgeführt und aufgenommen. Die Aufnahme erfolgte mit dem Nationalorchester der Ukraine unter der Leitung von Mtro. Volodymyr Sirenko. Die CD erscheint 2020 bei Toccata Next Label und wird am 30. September 2021 im Palau de la Música Catalana präsentiert, mit Sergi als Klaviersolist.

Im September 2019 gab er sein Debüt mit dem "Brussels Philharmonic Orchestra" und Mtro. David Navarro Turres mit dem Rachmaninoff-Konzert Nr. 2.David Navarro Turres mit dem Rachmaninoff-Konzert Nr. 2.

Zukünftige Aktivitäten beinhalten: Prokofjew-Konzert 3 mit dem Orquesta Provincial de Río Negro beim Internationalen Festival von Bariloche (Argentinien), als Empfänger des von Acción Cultural Española geförderten PICE-Zuschusses.


Antonio Di Dedda


Antonio Di Dedda wurde 1992 in Mailand geboren. 2008 erhielt er sein Klavierdiplom mit Summa cum Laude in der Klasse von Rossella Di Chio am Conservatorio Umberto Giordano di Foggia (Italien). 2012 erhielt er das Diplom für Orgel und Komposition mit Summa cum Laude in der Klasse von Francesco Di Lernaa. Im Oktober 2013 begann Antonio Di Dedda ein Masterstudium für Klavier an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Evgeni Koroliov, was er 2015 erfolgreich abgeschlossen hat. Parallel dazu belegte er auch das Studienfach Orgel bei Pieter Van Dijk. Antonio di Dedda ist Gewinner zahlreichen Klavier- und Orgel Wettbewerbe.

 

Als Solist gab er bereits Konzerte in zahlreichen Städten Italiens, so u.a. in Rom, Venedig, Turin, Mailand, Padua, Triest, Verona, Bologna, Neapel und Palermo.

2010 interpretierte er das Schumann Klavierkonzert Op. 54 unter der Leitung von Omer Meir Wellber am Teatro la Fenice in Venedig. Er gab Solorecitals in Spanien, Litauen, Paris, Berlin und London. Er machte bereits Rundfunkaufnahmen für Radio Vatikan und ist seit 2006 Organist an der Kathedrale von Troia (Italien).


Andrey Denisenko


Andrey Denisenko wurde am 20. November 1992 in Rostow am Don, Russland, geboren. Seit früher Kindheit hat er begonnen Klavier zu spielen. Von 2000 bis 2017 hat er zunächst Im College und dann im Staatlichen S.W. Rachmaninow-Konservatorium bei Prof. Sergey Osipenko studiert. 

Während seiner Ausbildung wurde er mehrmals zum Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe, wie z.B. 2010 gewann er den ersten Preis im internationalen Pavel Serebryakow-Klavierwettbewerb in Wolgograd, 2011 – den zweiten Preis im VIII internationalen Klavierwettbewerb «Der Schritt zur Meisterschaft» in Sankt Petersburg, 2012 - den zweiten Preis im VII internationalen Klavierwettbewerb «Der Weg zur Meisterschaft» in Moskau, 2016 - den ersten Preis in Stanislaw Neuhaus-Klavierwettbewerb in Tscheljabinsk. 

Während seines Studiums gab er viele Konzerte in verschieden Städten Russlands. Er spielte mit Dirigenten wie Edward Serov, Stanislav Kochanovsky, Anatoly Rybalko, Alexander Soloviev, Jury Tkachenco, Alexander Mileikovsky, Benjamin Bayl und Christian Kunnert.

Andrey nahm an Meisterkursen bei Dmitry Bashkirov, Eliso Virsaladze, Ragna Schirmer, Andrey Diev, Arcady Sevidof, Matti Raekallio, Vincenzo Balzani teil.

2014 hat er an internationalem Festival «The faces of modern pianism» in Mariinskij Konzert Saal (St. Petersburg, Russland) teilgenommen. Seit 2017 ist Andrey ein Stipendiat von "Live Music Now" Hamburg. 2018  gewann er den dritten Preis in Europäischem Klavier Wettbewerb Bremen, den ersten Preis im Wettbewerb 2018 Elise Meyer Stiftung in Hamburg, Steinway Förderpreis Klassik 2018 und den dritten Preis in ICoM Hamburg Internationalem Wettbewerb.

Seit April 2018 ist er ein Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung.

Am 29. Juni 2018 debütierte er unter der Leitung von Prof. Christian Kunnert im großen Saal der Laeiszhalle mit Harvestehude Sinfonieorchester Hamburg.

Im Dezember 2018 hat er ein Stipendium der Anni Taube Stiftung bekommen.

2019 tritt Andrey in Japan auf. Am 9. Juni 2019 spielte er ein Solo Recital in Tokyo.

In August 2019 2019 hat er Grand Prix in Internationalem Festival & Wettbewerb "Grand Piano in Palace" in St. Petersburg gewonnen. 

Momentan studierter er an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg bei Prof. Anna Vinnitskaya.


Daria Parkhomenko


Die russische Pianistin Daria Parkhomenko wurde am 28.04.1991. in Rostow am Don, Russland geboren. Sie erhielt ihren ersten Unterricht im Alter von vier Jahren und gewann bereits 2 Jahre später einen 1. Preis bei Klavierwettbewerb für junge Pianisten.

 

Ab 2003 besuchte sie die Musikfachgrundschule (Kollege) bei Rostow Staatlichen Rakhmaninov Konservatorium, wo sie von Professor Sergei Osipenko unterrichtet wurde. Seit 2013 sie ist Schülerin von Prof. Stepan Simonian an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, und studiert gleichzeitig bei Prof. Eliso Virsaladze an der Scuola di Musica Fiesole in Italien.

 

Weitere musikalische Anregungen erhielt Daria Parkhomenko u.a. bei Michel Beroff, Grigory Gruzman, Janina Fialkowska, Anna Vinnitskaja, Kevin Kenner, Elisabeth Leonskaja, Hans-Peter Stenzl & Volker Stenzl, Hamish Milne, Severin von Eckardstein, Pavel Nersessian, Balazs Szokolay, Matthias Kirschnereit.

 

Konzertiert die junge Pianistin mit Solo-Konzerten bereits in verschiedenen nationalen und internationalen Saalen: in Russland, Deutschland, Italien, Rumaenien, Griechenland, Norwegien, Japan, USA.

 

Zu ihren wichtigsten Preisen zählen 2. Preis beim Internationaler M.K. Ciurlionis Klavierwettbewerb in Vilnius 2015 und 1. Preis beim George Enescu Internationaler Klavierwettbewerb in Bukharest 2018. Neben den oben genannten Auszeichnungen die junge Pianistin ist vielfache Preisträgerin bei zahlreichen nationalen und internationalen Klavierwettbewerben, u.a. Blütner Internationaler Klavierwettbewerb (2007, Kaliningrad, Russland, 3. Preis); Nationaler Wettbewerb «Junge Talente von Russland» (2009, Moskau, Russland, 1. Preis); I Internationaler Klavierwettbewerb «Der Weg zur Meisterschaft‏» (2010, Rostow am Don, Russland, 2. Preis); ICOM Klavierwettbewerb (2016, Hamburg, 1. Preis), NUOVA COPPA PIANISTI Internationaler Klavierwettbewerb (2016, Italien, 2. Preis), III Tallinn Internationaler Kalvierwettbewerb (2016, Estland, 3. Preis), Pietro Iadeluca Klavierwettbewerb (Italien, 2017, 1. Preis), Palma d’ Oro Internationaler Klavierwettbewerb (2018, Italien, 3. Preis), «In musica» Internationaler Klavierwettbewerb (2018, Italien, 2. Preis).

 

Als Solistin trat Daria Parkhomenko mit verschiedenen großen Orchestern auf, unter anderem mit dem Norddeutschen Philarmonie Rostock, Litausche Nationale Philarmonie Vilnius, Kaunas Philarmonie, Taiwan Artists Orchestra, Estlische Nationale Philarmonie, Rome Tre Orchestra. Hierbei spielte sie mit den Dirigenten u.a. Wojciech Rajski, Vassily Sinaisky, Arvo Volmer, Ching-Ming Lu, Modestas Barkauskas, Jung Hung Park, Mikhail Kirchhoff.

 

Daria Parkhomenko gastierte bei berühmten internationalen Musikfestivals wie das Internationales Musikfestival «The faces of modern pianism» in Mariinskij Saal (St. Petersburg, Russland), Schleswig-Holstein Musikfestival und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

 

Mehrfach war sie zudem live im Deutschlandradio Kultur, Radio NDR, LRT Klasika und Delfi (Litauen) zu hören.

 

Daria Parkhomenko ist neben ihrer solistischen Tätigkeit auch eine begeisterte Kammermusikerin. 2016 gründete sie gemeinsam mit der Geigerin Jiae Park und dem Cellisten Jakob Kuchenbuch das Trio HON. Im Januar 2017 haben sie beim F. Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb in Berlin 2 Preis gewonnen, und konzertieren derzeit in Deutschland.


Eun-A Kim


Eun-A Kim wurde 1989 in Suwon geboren. Sie begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von sieben Jahren. Von 2008 bis 2011 studierte sie am Departement of Music der Seoul National University bei Hie-Yon Choi (Bachelor-Studium) und setzt seit 2012 ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Evgeni Koroliov fort (Master und Konzertexamen). Parallel vervollkommnete Eun-A Kim ihre musikalische Ausbildung in zahlreichen Meisterkursen, u. a. bei William Grant Nabore (Seoul, 2011), Russell Sherman (Seoul, 2010), Wolfgang Manz (Seoul, 2011, Nürnberg, 2013) und Claudio Martinez Mehner (Seoul, 2011). Darüber hinaus nahm sie an Kursen teil, so z. B. 2009 an der Internationalen Sommerakademie Mozarteum in Salzburg bei Arnulf von Arnim, 2014 an der Euro Music Festival & Academy in Halle bei Dina Yoffe, und 2006 an der Euro Music Festival in Busan bei Choong-Mo Kang.

 

Eun-A Kim wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, so z. B. im Rahmen des “Elise-Meyer Wettbewerb” in Hamburg, beim “Music Association of Korea Concours” oder beim “Beethoven Concours” in Korea. Als Solistin trat sie mit verschiedenen Orchestern auf, darunter das “Suwon Philharmonic Orchestra”, das “Korean Chamber Orchestra”, das “Seoul National University Symphony Orchestra” und gab eigene Klavierrezitals in Seoul, veranstaltet von Eumak Chunchu Journal und Chosun Newspaper. Sie spielte in Hamburg im Rahmen der Reihe “Stars von Morgen” im Harburger Rathauskonzert sowie beim “Claude Debussy Festival” an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

 

Eun-A Kim ist über die Jahre Stipendiatin des DAAD und wird gef ördert durch den Yehudi Menuhin Live Music Now.


Stefan Bonev


Der in der Bulgarien geborene Konzertpianist hatte seinen ersten Klavierunterricht mit fünf Jahren von Antoaneta Vodenitscharowa an der “Nationalen Schule für Kunst” in Pleven bekommen, wo er 2012 sein Abitur mit Auszeichnung bestanden hat.

 

Seit 2012 studierte er an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg bei Professor Stepan Simonian und ab Oktober 2019 bei Professor Alexander Madzar.

 

Der 26 jährige Pianist hatte grossen Erfolg bei internationalen Wettbewerben, u.a. erhielt er den Liszt Preis beim “Franz Liszt” Wettbewerb in Weimar, den “Grand Prix” beim “Franz Schubert Wettbewerb” in Russe, Bulgarien in 2009, den 1. Preis beim internationalen Wettbewerb “Junge Virtuosen” in Sofia, Bulgarien in 2012 und den 2. Preis und 2 Spezialpreise beim “Pantscho Wladigerov” Wettbewerb in Schumen, Bulgarien in 2015.

 

Es folgten zahlreiche Konzerte (Solorecitals und Konzerte mit Orchester) in Wien, Weimar, Mannheim, Hamburg, Bremen, Warschau, Bukarest, Sofia, Russe, u.a.

 

Seit Oktober 2017 studiert Stefan Bonev gleichzeitig in der weltberühmten Klasse von Eliso Virsaladze an der Scuola di Musica di Fiesole in Fiesole, Florenz.

 

Der junge Pianist ist seit 2018 Stipendiat der Oscar und Vera-Ritter Stiftung.


Adriana von Franqué


Leidenschaft und Neugier zeichnen die junge deutsch-bolivianische Pianistin Adriana von Franqué aus. Mit ihrer natürlichen Ausstrahlung und den spannenden Moderationen ihrer Konzertprogramme zieht sie ihr Publikum in den Bann. Nachhaltigkeit im klassischen Konzertwesen ist ihr ein wichtiges Anliegen, weshalb sie stetig an neuen Konzepten für außergewöhnliche und aktualitätsbezogene Konzertformate arbeitet.

Adriana von Franqué wurde 1993 in Berlin geboren. Sie ist mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbs „Jugend Musiziert“ in allen Wettbewerbsebenen. Mit 18 Jahren wurde sie mit dem Butterfly Communications Klavierpreis und dem Klassikpreis des Rotary Clubs Berlin für die herausragende Interpretation vierhändiger Klavierliteratur zusammen mit dem Pianisten Rasjsjadi Hidajat ausgezeichnet. 2017 gewann sie den 2. Preis beim Elise Meyer Wettbewerb Hamburg.

Zu den Höhepunkten ihrer zahlreichen Auftritte zählen ihr Orchesterdebüt unter der Leitung von Jürgen Peters 2012 und die Eröffnung der Ausstellung „Dialog mit der Zeit – Die Kunst des Alterns“, die sie 2015 gemeinsam mit dem damaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck im Museum für Kommunikation gestaltete. Im März 2016 gastierte sie in Polen mit dem Symphonieorchester Kielce unter der Leitung von Alessandro Crudele. Weitere Konzerte führten sie nach Frankreich, Bolivien sowie erneut nach Polen und sie war auf Festivals wie „Wedeler Musiktage“, „Klang der Unruhe“, „Bergedorfer Musiktage“ und in der Kammermusikreihe im Herrenhaus Borstel zu hören. Des Weiteren wurde ihre Zusammenarbeit mit „Billstedt Classics” im NDR Hamburg Journal dokumentiert. In der kommenden Saison wird sie unter anderem ihr US-Debut machen und im CLAB-Festival Hamburg ihr eigenes Konzertprojekt gestalten. Außerdem wird eine Videoeinspielung für Young Classicals mit Werken von Schubert und Debussy erscheinen, die im Juni 2019 in der Klangmanufaktur Hamburg aufgenommen wurde.

Adriana von Franqué entdeckte ihre Leidenschaft für das Klavierspiel bereits im frühen Kindesalter. Zunächst wurde sie von ihrem Vater und privaten Klavierlehrern unterrichtet. Anschließend wechselte sie in die Studienvorbereitende Abteilung der Musikschule „Fanny Hensel“ Berlin, wo sie ihre pianistische Ausbildung bei Batdriana Widjaja und Rüdiger Mühleisen fortsetzte. Seit 2013 ist sie Studentin an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg – zu Beginn in der Klasse von Prof. Ralf Nattkemper und derzeitig in der Klasse von Prof. Hubert Rutkowski. Sehr wertvolle künstlerische Impulse erhielt sie außerdem von Prof. Georg Sava, Prof. Grigory Gruzman, Prof. Pavel Nersessian, Prof. Rena Shereshevskaya, Prof. Aleksandar Madžar, Prof. Sergei Ossipenko, Katia Veekmans und Prof. Niklas Schmidt (Trio Fontenay).

Eine große Herzensangelegenheit der jungen Künstlerin ist ihr Wunsch, die Begeisterung für klassische Musik bei Kindern mit wenig Zugang zu klassischen Konzerten zu entfachen. Seit 2014 ist sie daher ein regelmäßiger Gast der „Billstedt-Classics“, einer Konzertreihe für Kinder mit sozial schwachem Hintergrund.

Adriana von Franqué ist Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung. Vorher wurde sie vom Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds und dem Rotary Clubs Hamburg-Steintor gefördert. Sie ist ein Mitglied von RIMA!, einem Hamburger Netzwerk iberoamerikanischer Musiker zur Förderung von klassischer Musik aus deren Herkunftsländern.

 

Für mehr Informationen, Konzerte und Media besuchen Sie gerne www.adrianavonfranque.com


Yun Kyung Cho


Im Jahr 1990 in Seoul in Südkorea geboren ergab sich schon früh mein kindliches Interesse am häuslichen Flügel.

Mit sieben Jahren begann ich dann bei Prof. Miya Choi professionell Klavier spielen zu lernen. Im Alter von acht Jahren erfolgte 1998 mein Debut zusammen mit dem Hochschulorchester der Korea National University of Arts. mit Mozarts Klavierkonzert KV 488. Hinzu kamen weitere Auftritte beim Young Artists Concert 2000 in der Chugye Art Hall sowie in den Jahren 2003 und 2004 auch im Iwon Culture Center.

Mit zwölf Jahren trat ich schließlich in die Yewon-School ein, wo meine professionelle musikalische Ausbildung mit dem Hauptfach Klavier begann.

Im Rahmen des amerikanischen San Francisco Music Festivals 2003 besuchte ich dann erstmals einen Meisterkurs und trat in diesem Zusammenhang auch bei Konzerten auf.

Weitere Meisterkurse folgten in Korea und mit 14 Jahren kam ich dann in den Genuss der Begabtenförderung durch die Kumho Asiana Cultural Foundation.

Ich spielte dort dann auch ein einstündiges Solokonzert in der Kumho Art Hall, Seoul/Korea.

Bis 2007 studierte ich noch in Korea an der Seoul Arts High School das Hauptfach Klavier, aber schon im Alter von 17 Jahren verlegte ich meinen Lebensmittelpunkt anschließend nach Deutschland. Bis dahin hatte ich in Korea bereits zahlreiche nationale Wettbewerbe gewonnen.

 

In Deutschland angekommen startete ich mein Klavierstudium bei Prof. Wolfgang Manz an der Hochschule für Musik in Nürnberg.Nach dem Vordiplom wechselte ich an die Hochschule für Musik und Theater (HfMT) in Hamburg zu Prof. Anna Vinnitskaya. Hier legte ich Anfang 2013 die Bachelorprüfung einstimmig mit der Note "sehr gut" (1,0) ab. •

Bei meiner Professorin Anna Vinnitskaya konnte ich direkt in das aktuelle Studium zum Master of Music im Fach Klavier anknüpfen. Nachdem ich auch diesen Abschluss mit der einstimmigen Note "sehr gut" erreicht hatte, wechselte ich in den derzeit aktuellen Konzertexamensabschnitt, ebenfalls bei der Pianistin Anna Vinnitskaya. 

 

Anfang 2016 hatte ich durch einen persönlichen Meisterkurs bei Prof. Andreas Boettger von der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover die Gelegenheit meine Verbindung zur Musik von Karlheinz Stockhausen zu intensivieren sowie in Hamburg an Meisterkursen bei Prof. Pavel Nersessian vom Staatlichen Moskauer Pjotr Iljitsch Tschaikowski Konservatorium, bei Prof. Grigory Gruzman von der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und bei Prof. Bernd Glemser von der Hochschule für Musik Würzburg teilzunehmen.

2016 wurde ich von Steinway mit dem Förderpreis Klassik und dem Publikumspreis beim Meisterkurs bei Prof. Grigory Gruzman in Wedel ausgezeichnet. Außerdem gewann ich den 2. Preis beim ICoMPiano Award 2016 (International Competition „Hamburg Composers").

 

Seit Dezember 2015 bin ich bei der deutschen YEHUDI MENUIN Live Music Now e.V. aktiv.

Als Ensemble-Musikerin konzertiere ich dort unter anderem in dem Fagott-Klavier-Duo „Fleur de Neige“.

Darüber hinaus formiert habe ich mit dem Fagottisten, Christoph Konnerth, und dem Klarinettisten Roman Gerber Anfang 2017 ein Trio.

Ich erhielt das Abschlussstipendium des DAAD und gab im Februar 2017 mein Abschlusskonzert mit der Note "sehr gut" und beendete damit ebenso mein Masterstudium bei Prof. Caroline Weichert und Prof. Anna Vinnitskaya im April 2017.

Im Jahr 2018 erreichte ich beim Elise Meyer Wettbewerb der Musikhochschule HfMT den 2. Preis und werde derzeit von der Schweizer Doms-Stiftung aus Basel unterstützt.


Fabian Gehring


„ ... der junge Künstler hat außer einer enormen Technik und Gestaltungskraft eine so große Musikalität wie man sie selten trifft.“ (Schwarzwälder Bote)

Fabian Gehring ist einer der vielseitigsten deutschen Pianisten der jungen Generation. Von Presse und Publikum gleichermaßen gefeiert für seinen „betörenden Ton“, seine „Klarheit und anmutige Leichtigkeit, die an Emil Gilels erinnert“, gibt er jährlich etwa 60 Konzerte, sowohl als Kammermusiker und Liedgestalter mit herausragenden jungen Musikern wie Hellen Weiss, Dustin Drosdziok, Anna Avdalyan, Jakob Kuchenbuch und anderen, als auch als Solist mit Orchester und in Klavierabenden.

Besonders verbunden fühlt sich Fabian Gehring den Werken Franz Schuberts und Ludwig van Beethovens, eine Prägung, die speziell seiner Tätigkeit als Liedpianist sehr entgegenkommt. Darüber hinaus umfasst sein Repertoire fast alle Stilrichtungen bis in die Gegenwart. So finden sich unter seinen zahlreichen Preisen bei nationalen und internationalen Wettbewerben auch mehrere Sonderpreise für die Interpretation der Werke Wolfgang Amadeus Mozarts, sowie zuletzt gemeinsam mit dem Tenor Dustin Drosdziok ein Sonderpreis für die Interpretation eines zeitgenössischen Liedes beim 3. Gustav-Mahler- Liedwettbewerb 2018 in Hamburg.

Neben konventionellen Konzerten interessiert sich Fabian Gehring für die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Künstlern. Im Herbst 2017 entwickelte er gemeinsam mit dem Tänzer Tim Čečatka einen Ausdruckstanz zu Alexander Skrjabins 5. Klaviersonate. Im November wird er mit Unterstützung der HfMT Hamburg im Rahmen des Concert-LAB- Festivals im Resonanzraum Hamburg ein multimediales Projekt zur Aufführung bringen, welches Sprache, Tanz und Lichtkunst mit Werken von Alexander Skrjabin vereint.

Fabian Gehring wurde 1991 in Herrenberg geboren und begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel. Als Sopran bei den „Aurelius Sängerknaben Calw“ sammelte er erste prägende musikalische Erfahrungen und musizierte unter herausragenden Musikern wie Michael Gielen und Krzysztof Penderecki.

Er studierte als Jungstudent bei Prof. Olga Rissin-Morenova an der Musikhochschule Karlsruhe. Seit 2011 lebt er in Hamburg, wo er seitdem bei Prof. Anna Vinnitskaya an der HfMT Hamburg studiert und sich derzeit auf sein Konzertexamen vorbereitet.

Wichtige musikalische Impulse erhielt er von großen Musikerpersönlichkeiten wie Felix Gottlieb, Dmitri Alexeev, Pavel Gililov, Bernd Götzke, Karl-Heinz Kämmerling, Lev Natochenny, Grigory Gruzman Alexandr Madzar, Kevin Kenner, Burkhard Kehring, Niklas Schmidt, Burkhard Kehring, Tabea Zimmermann, Thomas Seyboldt und Tanja Becker-Bender.

Fabian Gehring ist Young Steinway Artist und Stipendiat von Yehudi Menuhin Live Music Now Hamburg.

Derzeit unterrichtet Fabian Gehring an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.


Julia Voropajeva


Julia Voropajeva wurde 1988 in Zolochev (Ukraine) geboren. Ihre ersten Klavierstunden bekam sie an der Staatlichen Musikschule in Winniza.Von 2003 bis 2007 studierte sie an der Staatlichen Musikfachschule in Winniza in der Klavierklasse von Raisa Kuschnir. Ihr Abschluss legte sie im Mai 2007 und erhielt ihr erstes Diplom mit Auszeichnung. 

Die junge Pianistin wurde 2007 Studentin von Prof. Maria Kruschelnizkaja an der Staatlichen Musikhochschule in Lemberg/ Lwiw (Ukraine). 2012 absolvierte Julia Voropajeva erfolgreich ihr zweites Studium und bekam ihr zweites Diplom mit Auszeichnung als diplomierte Konzertpianistin, Klavierlehrerin, Kammerensemblekünstlerin und Korrepetitorin. Bereits während dieses Studiums gab sie zahlreiche Konzerte.

2013 wurde Julia an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar immatrikuliert. Sie begann ihr Master-Studium in der Klasse von Prof. Grigory Gruzman. Seit 2015 setzt sie ihr Studium in der Klasse von Prof. Christian Wilm Müller fort.

Julia Voropajeva ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe: Sie erhielt 2007 einen dritten Preis beim Ukrainischen Nationalen Klavierwettbewerb in Donezk, im gleichen Jahr den ersten Preis beim Ukrainischen Nationalen Klavierwettbewerb in Charkiv sowie 2011 ein Diplom beim Internationalen Judina-Klavierwettbewerb in St. Petersburg.

Die junge Pianistin konzertiert als Solistin und ist auch begeisterte Kammermusikerin.

Im Oktober 2015 errang sie beim Auswahlvorspiel für das Stipendium der Stiftung Elfrun Gabrielden ersten Platz unter den Bewerbern der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar. Im 2017 hat Julia Ihr Masterstudium in Weimar erfolgreich abgeschlossen.

Jetzt studiert Julia Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg  bei Prof. Stepan Simonyan.


Lucia Lvjie Zhang


Lucia Lvjie Zhang wurde 1998 in China geboren. Ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie im Alter von drei bei ihren Mutter. Mit zehn Jahren begann sie ihr Klavierstudium bei Prof. Yameng Huang an das China Central Conservatory of Music. 

Nachdem hat sie im Jahr 2011 nach Österreich übersiedelte, wurde sie in das Universität Salzburg Mozarteum aufgenommen, wo sie ein Juniorstudium für musikalisch hochbegabte Jugendliche in der Klavierklasse von Prof. Klaus Kaufmann studierte. 

Im Jahr 2014 bestand sie die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg setzt nun ihr Bachelor Studium bei Prof. Ralf Nattkemper fort. Im gleiche Jahr wurde sie als Stipendiatin bei Oscar und Vera Ritter - Stiftung. 

Im 2012 gewann Lucia Lvjie Zhang den 1. Preis beim 12. Concorso Pianistico Internazionale Citta di Gorizia in Gorizia, Italien, im Jahr 2018 erhielt sie Sonderpreis beim Internationale Wettbewerb Lagny Sur Marne, Frankreich. Davor hat sie auch bei zahlreiche Wettbewerben in China gewonnen. 

Sie hat zahlreichen Meisterkursen bei großen Pianisten teigenommen, z.B. Peter Lang, Daejin Kim, Konstanze Eickhorst, Lee Kum Sing, Anna Barutti, Aleksandar Madzar, Thomas Boeckler, Matti Raekallio, Arnulf von Arnim, Lev Natochenny, Bernd Götzke, Alexei Gorlatch, Grigory Gruzman und Michel Beroff.

Nachdem sie ihrer Bachelorabschluss mit der beste Noten 1.0 erfolgreich im Jahr 2018 abgeschlossen hat, setzt sie weiter ihre Masterstudium mit Prof. Nattkemper.

Gleichzeitig spielt sie verschiedene Konzerte in Österreich, Deutschland, Italien, Dänemark, Poland, China, etc. 


Cecilia Jihye Sin


Die aus Korea stammende Pianistin Jihye Cecilia Sin erhielt mit acht Jahren ihren ersten Klavierunterricht und gewann bereits in jungen Jahren Wettbewerbe für begabte Kinder.

Im Alter von 17 Jahren entschied sich Jihye für das Klavier als Hauptinstrument und nahm Klavierunterricht bei Prof.Yeonhee Choi an der Seoul National University in Korea.

Anschließend studierte sie an der Kyunghee Musik University in Seoul und absolvierte

diese mit Auszeichnung. Es folgten ein Master-Klavierstudium bei Prof.Milana Chernyavska an der Kunstuniversität Graz und ein Exzellenzstudiengang mit Konzertexamen bei Prof.Ralf Nattkemper an der Musikhochschule in Hamburg.

Für ihr Ausnahmetalent wurde ihr ein Stipendium durch das Ministry of Education in

Korea verliehen.

Von 2011 bis 2015 war sie Stipendiatin der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein, welche begabte Musiker mit Intensivkursen unterstützt.

Als Solistin debütierte sie im Jahr 2013 mit dem Savaria Symphony Orchestra in Szombathely, Ungarn (Chopin Concerto no.2 ) und gab im Jahr 2014 ihr Solo Recital in Padua, Italien.

Ebenfalls trifft sie das Tschaikowsky Concerto Nr.1, das Mozart Concerto Nr.23, Mendelssohn Double Concerto für violin und Klavier mit dem KUG Kammerorchester und Beethoven Triple Concerto mit den Grazer Dreiharmonikern Symphonieorchester auf.

2015 spielte sie im Gedenkkonzert zum 100. Geburtstag von Svjatoslav Richter mit der Pianistin Elisabeth Leonskaja im Minoritensaal Graz, die vom österreichischen Radio „ORF" gedreht wurde.

Jihye Cecilia Sin nahm erfolgreich an zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben teil. Sie ist Preisträgerin der Musikwettbewerbe in Korea, Deutschland,Österreich,Italien und Rumänien.

Zuletzt gewann sie die Treviso Competition in Italien und war die vier beste Teilnehmern der Pianale Academy & Competition in Deutschland.

Neben ihrer Klaviersolokarriere widmet sie sich mit großer Hingabe der Kammermusik mit ihrem Duo „Sin.g" sowie „Ces-Dur Trio" und ist seit 2015 Mitglied der „Piano Music Association" in Korea, welche den kulturellen Austausch fördert.

Neben all diesen Aktivitäten tritt Jihye Cecilia Sin mit Solo-Recitals und Kammerkonzerten in Korea, Ungarn, Deutschland, Spanien, Serbien, Slowenien, Italien, Liechtenstein, in der Schweiz und Österreich an die Öffentlichkeit.


Sijia Ma


Sijia Ma wurde 1996 in China geboren. Dort bekam sie mit 4 Jahren ihren ersten Klavierunterricht. In ihrer Heimat unterrichteten sie Prof. Nikolai Kryzhanowski und Prof. Sergey Kalachev. 

Schon mit 12 Jahren hatte sie zusätzlich immer wieder inspirierenden Unterricht bei Prof. Grigory Gruzman in Weimar. Bis zum Studium war sie deswegen regelmäßig für mehrere Wochen, oder Monate in Deutschland. Im Jahr 2011 bestand sie dort auch die Aufnahmeprüfung des Musikgymnasiums Schloss Belvedere.

Seit Oktober 2013 studiert sie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Erst bei Prof. Caroline Weichert und jetzt bei Prof. Hubert Rutkowski. Nachdem Sie ihren Bachelor mit Höchstpunktzahl abgeschlossen hat, ist sie jetzt Masterstudentin.

Sijia Ma gewann schon mit 9 Jahren ihren ersten Wettbewerb in China und es folgten in den darauffolgenden Jahren einige Preise bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben. Unter anderem wurde Sijia Ma 2017 Preisträgerin des Steinway-Förderpreis in Hamburg. Dieses Jahr hat Sie den 1. Preis beim Wettbewerb der Elise-Meyer-Stiftung gewonnen.

Sijia Ma absolvierte Meisterkurse bei namhaften Pianisten, wie Sergei Osipenko, Tobias Koch, Alexie Lubimov, Nikolai Demidenko und Karl-Heinz Kämmerling. 

Als Solistin und Kammermusikerin hat sie bereits Konzerte in verschiedensten Ländern im berühmten Säle, wie Xinghai Saal in China und auch im Elbphilharmonie im Hamburg gespielt. Darunter erfolgten Einladungen zu bedeutenden Festivals, wie dem Mozart Festival in Warschau und dem Chopin Festival und Érard Festival in Hamburg.

Seit September 2017 wird sie vom Career-Center der HfMT Hamburg gefördert. Seit April 2018 wird sie von der Gisela und Erich Andreas-Stiftung unterstützt und seit April 2019 ist sie Stipendiatin vom DAAD.

Sie beschäftigt sich nicht nur mit dem modernen Konzertflügel, sondern beweist ihre Vielfältigkeit auch durch Auftritte mit historischen Instrumenten.

Foto: ©Menden-Fotowerk


Emil Reinert


Emil Reinert ist ein französischer Pianist, der im Alter von 10 Jahren bei Prof. Adam Wibrowski mit dem Klavier begann. Nachdem er mit 17 das wissenschaftliche Abitur mit höchster Auszeichnung bestand, studierte er gleichzeitig Klavier am Regional-Konservatorium von Paris, Musikwissenschaft an der Sorbonne-Universität und Liedbegleitung bei Prof. Françoise Tillard.

2012 wurde Emil Reinert an der Schola Cantorum angenommen und studierte zusätzlich in der Klasse von Gabriel Tacchino, dem einzigen Schüler von Francis Poulenc.

Zwei Jahre später schloss er dort und im Regional-Konservatorium sein Studium mit der einstimmigen Auszeichung “sehr gut” ab, um an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Hubert Rutkowski zu studieren.

Seit Oktober 2018 hat er seinen Master-Studiengang begonnen. In der Zeit nahm er an verschiedenen Wettbewerben teil, bei denen er zahlreiche Preise gewonnen hat, u.a. den ersten Preis des Steinway Wettbewerbs 2019, den ersten Preis des Internationalen Klavierwettbewerbs von Montrond-les-Bains, den 2. Preis des Elise Meyer Wettbewerbs in Hamburg, den dritten Preis des 6. Béla Bartók Wettbewerbs, den Konzertpreis, den Kulturpreis und den Leschetitzky Preis des 2. Deutschen Klavierwettbewerbs Polnischer Musik, und den Preis der besten Interpretation von Dimitri Chostakovitch beim 16. Wettbewerb von Île de France.

Durch diese Erfolge wurde er auf mehrere Festivals eingeladen, wie das Paderewski Festival in Amerika oder das Philos Festival in Japan. Er wurde ausserdem vom Deutschland Stipendium und der Johannes Brahms Stiftung gefördert.

Sein Interesse an der modernen Musik hat ihn dazu geführt, zusammen mit anderen Musikern das Ensemble Volans zu gründen, dass sich zum Ziel setzt, zeitgenössische Musik aufzuführen.

Als Solist spielte u.a. mit dem Philharmonie Orchester von Kielce in Polen, dirigiert von Allessandro Crudele, mit dem Symphonischen Orchester der Abruzzi in Italien, mit der Hamburger Orchester Gemeinschaft in Deutschland und mit den Wiener Neustädter Instrumentalisten in Österreich.


Álvaro Baltanás


 

Álvaro Baltanás pianistische Ausbildung begann im Alter von 8 Jahren, zunächst bei Ana Silva in Málaga, später bei Ángel Sanzo am Konservatorium von Badajoz, wo er auch seinen Bachelor-Abschluss machte.

Erste Konzerterfahrungen konnte er sowohl mit dem Andalusischen Jugendorchester, dem Kammerorchester des Konservatoriums von Badajoz und dem Sinfonischen Orchester Málaga machen. Álvaro absolvierte seinen Master im Sommer 2018 an der HMT in Leipzig bei Prof. Christian Pohl. Derzeit studiert er für das Konzertexamen bei Prof. Stepan Simonian an der HfMT in Hamburg. Künstlerische Anregungen erhielt der junge Pianist durch verschiedene Förderprogramme, u.a. bei Bronislawa Kawara in Warschau und Julian Martin in New York. Weitere musikalische Einflüsse übten Claudio Martínez Mehner, Leonidas Kavakos, Arie Vardi, Andrej Gawriloff, Robert Levin und Jaques Rouvier auf ihn aus.

Álvaro Baltanás Meliveo war Preisträger an drei internationalen Wettbewerben in Spanien (Esteban Sánchez, Pedro Bote und Campillos) und spielte Klavierabende in seiner Heimat Spanien, Deutschland, Italien, England, Ireland und Polen. Seit 2016 gehört Álvaro zu der Klasse der legendären Pianistin Eliso Virsaladze bei ‘Scuola di Music di Fiesole’ in Florenz. Álvaro ist Stipendiat der Stiftung ‘Live Music Now’, ‘Gewa Artist’ und im März 2018 gehörte er zu den 12 ausgewählten Pianisten, die bei ‘Emil Gilels Festival’ in Freiburg teilnehmen durften.


Hye Jin Yoon


Hye Jin Yoon wurde 1991 in Busan Südkorea geboren.

 

Mit vier Jahren hat sie Klavierspiel angefangen. Ihre Mutter ist auch Musikerin , sie bis jetzt Kontrabass in der Busan Philharmonic Orchestra arbeitet. Sie hat Musikalische Begabung von Ihre Mutter bekommen. Sie hat im Jugend zeit in die verschiedene Wettbewerbe mehreren Preis bekommen. 2009 kam sie nach Deutschland um ihr Studium bei Prof. Stepan Simonian an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg mit dem Bachelor of Music anzufangen. Danach wurde sie 2014 weiter Master Studium an der gleichen Hochschule HfMT bei derselbe Professor Simonian ausgebildet. Sie wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, darüber hat sie 2015 dem zweiten Preis bei der Elise Meyer Stiftung Wettbewerb in Hamburg gewonnen, danach im November des gleiche Jahres hat sie dem Preis bei der Internationale Klavierwettbewerb in Rome bekommen. Im Jahr 2018 spielte sie im solo Konzert „goes music“ an der TUHH,Hamburg.

Sie studiert jetzt Ihr Konzertexamen-Studium an der HfMT bei Stepan Simonian.


Daan Boertien


Daan Boertien ist ein niederländischer Pianist mit besonderem Interesse an Liedgestaltung. In den Niederlanden und in Deutschland gibt er regelmäßig Liederabende mit unterschiedlichen Sängern. Daan studierte Klavier in der Klasse von Prof. David Kuyken am Conservatorium van Amsterdam und Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg in der Klasse von Prof. Burkhard Kehring. Momentan ist er mitglied des internationalen Opernstudios an der Dutch National Opera in Amsterdam.

 

Im Jahr 2010 war er Preisträger von dem Prinses Christinaconcours. 2015 gewann Daan den ‚Kunst aan de Dijk Prijs voor Jong Talent‘. 2017 wurde Daan Boertien Stipendiat der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und erhielt einen Förderpreis der Prins Bernard Kulturstiftung.

 

Beim „Gustav Mahler Wettbewerb“ 2018 gewann Daan Boertien sowohl den 1. Liedduo-Preis zusammen mit Bariton Geng Lee als auch den 1. Preis für Liedbegleitung. Kurz darauf gewann er den DAAD-Prei und zusammen mit dem niederländischen Bariton Raoul Steffani beim „Dutch Classical Talent“ Wettbewerb den Publikumspreis.

 

Seine Konzerttätigkeit brachte Daan Boertien schon nach Belgien, Frankreich, Deutschland, Portugal, Italien, Spanien, Tunesien, in die Schweiz, Lettland und nach Kanada. Daan Boertien gab Konzerte mit Sänger wie Benjamin Appl, Maarten Koningsberger, André Morsch, Thomas Oliemans, Michaela Kaune, Judith van Wanroij und Marc Pantus.

 

Wichtige Impulse für die Liedgestaltung erhielt er von Roger Vignoles, Julius Drake, Graham Johnson, Malcolm Martineau, Rudolf Jansen, Wolfram Rieger, Thomas Hampson, Margreet Honig, Christianne Stotijn, Brigitte Fassbaender und Anne Sofie van Otter.

 

www.daanboertien.com


Julien Cohen


Julien Cohen, geboren 1993 in Paris, begann im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierspiel. 2011 erhielt er mit Auszeichnung sein Diplom vom Pariser Regional-Konservatorium CRR und gewann 2012 den ersten Platz beim nationalen Wettbewerb in Aix-en-Provence. Anschließend nahm er sein Mathematikstudium in Cambridge auf und schloss dieses im Jahr 2016 ab.

Während seines Studiums wurde der Wunsch, sich gänzlich der Musik hinzugeben und nach seinem wissenschaftlichen Studium professioneller Pianist zu werden, im Laufe der Jahre immer stärker. So widmete er sich während seiner vier Jahre in Cambridge gewissenhaft dem Klavierspiel und seiner musikalischen Weiterentwicklung, nahm Privatunterricht bei Pascal Nemirovski in London und konzentierte regelmäßig in Cambridge, London und Paris. Neben zahlreichen Aufführungen spielte er Kammermusik und trat als Solist mit Orchester auf.

 

Im Jahr 2016 wurde er an der Royal Academy und dem Royal College in London für einen Master-Abschluss in Klavier aufgenommen, entschied sich aber schließlich, nach Paris zurückzukehren, um dort drei Jahre lang bei der renommierten Rena Shereshevskaya zu studieren.

Im September 2019 begann er sein Masterstudium in Klavier an der Hochschule für Musik in Hamburg in der Klasse von Hubert Rutkowski während er gleichzeitig das Curriculum der Jaroussky Academy in Paris unter musikalischer Anleitung von David Kadouch verfolgt.

 

Darüber hinaus ist Julien Cohen Gewinner und Bachpreisträger des Gagny International Competition 2019, Finalist des Virtuoses du Coeur Competition 2018 in Paris und Halbfinalist des Cantù International Concerto Competition 2018 in Italien.


Gevorg Matinyan


Gevorg Matinyan, geboren 2002 in Yerevan, ist ein armenischer Pianist. Mit sieben Jahren begann er das Klavierspielen in der Musikschule „Sayat-Nova“. Seine musikalische Laufbahn fuhr er in der fachbezogenen Musikschule namens. P.Chaykovski fort. Seit seinem elften Lebensjahr begleiteten ihn im Fach Klavier der verdienstvolle Künstler Armeniens, Villi Sargsyan und Dozent Areg Sargsyan. Ab 2012 gab er über zehn Solokonzerte in Armenien, Deutschland und den USA und nahm an dem "New Names" International Festival of Young Musician- Performers (Yerevan, 2013, 2015, 2016, 2017) teil. Außerdem konzertierte er mit dem staatlichen Symphonischen Orchester von Gyumri, dem armenischen Staatlichen Kammerorchester in Yerevan und dem Kuban Symphonieorchester in Krasnodar, Russland.

Mit zehn Jahren wurde er bei dem 13. Münchner Klavierpodium der Jugend internationalen Wettbewerb als Preisträger, sowie mit dem „Junior Preis“ ausgezeichnet. 2013 und 2017 gewann er den 2. Preis am A.Babajanyan International Competition-Festival for Young Pianists in Yerevan, Armenien. Ein Diplom und einen besonderen Preis „Promising young performer" gewann er am XII International F. Chopin Piano Competition in Narva, Estland. Es folgte 2019 The Sixth International Junior Performance Competition “Where art is born” in Krasnodar, Russland, wo er den ersten Preis und Grand Prix gewann.

Mit 16 Jahren bestand er die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg mit der Höchstpunktzahl und studiert derzeit Bachelor Instrumentalmusik mit dem Hauptfach Klavier, bei Professor Hubert Rutkowski.